Roadtrip Kroatien: Meine Route für 14 Tage - inklusive Tipps & Highlights

Kroatien - das wohl bekannteste Land auf der Balkanhalbinsel. Es ist gleichzeitig sehr beliebt bei Pauschalurlaubern als auch Individualreisenden, die gern auf eigene Faust das nördlichste der am Adriatischen Meer liegenden Balkanländer erkunden wollen. Und für letzteres eignet sich Kroatien hervorragend. Besonders alle, die noch nie oder wenig Erfahrung mit einer individuell geplanten Urlaubsreise haben, für die ist Kroatien das perfekte Einsteigerland. Kroatien verfügt über eine hervorragende Infrastruktur für alle, die per Camper, Bulli oder Mietwagen das Land per Roadtrip erkunden wollen.

Kroatien Roadtrip
Campen direkt am Meer - das ist bei einem Roadtrip in Kroatien möglich

 

Aber nicht nur die gute Infrastruktur spricht für Kroatien als Roadtrip-Ziel. Es gibt dort nämlich noch eine Menge mehr zu entdecken. Kroatien bietet von allem etwas: wunderschöne Landschaften, türkisblaues Meer, einsame Inseln & spannende Städte voller Historie. Eine Vielfältigkeit, die ich auf dem Balkan schätzen und lieben gelernt habe. Denn nach meinem Roadtrip durch Kroatien ging es für mich auch auf Roadtrips durch Montenegro, Albanien und das an den Balkan grenzende Slowenien. Wie ihr seht, ein Balkan Roadtrip ist in vielerlei Hinsicht eine gute Idee.



In diesem Artikel stelle ich euch die Route für meinen zweiwöchigen Roadtrip durch Kroatien vor. Ich erzähle euch, welche Städte wir angefahren, auf welchem Campingplätzen wir übernachtet und welche landschaften Highlights und Nationalparks wir besucht haben. Obwohl der Fokus dieses Blogposts auf der Route des Roadtrips liegt, werde ich euch dennoch das ein oder andere Highlight, das in Kroatien auf euch wartet, verraten. Ihr dürft euch also auch über ein paar grundlegende Reisetipps für Kroatien freuen.

 

MEINE PERSÖNLICHEN 9 HIGHLIGHTS IN KROATIEN
Ihr möchtet wissen, welche Higlights und Sehenswürdigkeiten ihr unbedingt auf einem Roadtrip durch Kroatien besuchen solltet? Dann schaut doch in meinem anderen Blogpost vorbei. Dort erfahrt ihr mehr zu meinem persönlichen 9 Highlights in Kroatien.

 

Für mich ging es Anfang September, zusammen mit meinem Travelbuddy und ihrem VW-Bus, von Hamburg aus nach Kroatien. Da selbst im September dort noch sommerliche Temperaturen herrschen, eignet sich Kroatien als Reiseland insbesondere auch im Herbst. Ein weiterer Vorteil, in der Nebensaison dorthin zu reisen, ist, dass sich nicht mehr so viele Touristen dort tummeln.

 

Roadtrip Kroatien: Dauer & Zeit für An- und Abreise

Für den gesamten Roadtrip nach und durch Kroatien hatten wir 14 Tage Zeit. Sowohl für den Hinweg von als auch den Rückweg nach Hamburg hatten wir vorab jeweils 1,5 Tage eingeplant. Das hat auch recht gut gepasst. Wir sind am 1. September in Hamburg gestartet, haben eine Übernachtungspause in der Nähe von Pfaffenhofen eingelegt und sind dann am 2. September die restliche Strecke von Bayern über Österreich und Slowenien in den Norden von Kroatien gefahren. Nach rund 1.300 km waren wir an unserem ersten Zeil angekommen: Istrien.

 

Nach 12 Tagen in Kroatien hieß es (leider) wieder Abschied nehmen und sich auf den langen Rückweg machen. Unsere letzte Station während unseres Roadtrips durch Kroatien waren die Plitvicer Seen. Von dort lagen dann 1.400 km vor uns. Nach einer Übernachtung auf einem Campingplatz in der Nähe von Zagreb, ging es an Tag 13 - auch wieder über Slowenien und Österreich - zurück nach Hamburg. Einen letzten Übernachtungsstopp gab es dann auf einem Bauernhof in Thüringen.

 

Roadtrip Kroatien: Kosten

Da wir in der Nebensaison (die ersten beiden Wochen im September) in Kroatien unterwegs waren, konnten wir vor allem bei den Gebühren für die Stellplätze auf den Campingplätzen etwas sparen.

 

Insgesamt haben die 14 Tage Roadtrip in Kroatien 1.028€ zusammen für 2 Personen gekostet. Pro Personen haben wir also round about 500€ für den zweiwöchigen Roadtrip ausgegeben. 

 

Wir haben uns überwiegend selbst verpflegt, da wir im VW-Bus eine kleine Kochgelegenheit und sogar eine Kühlmöglichkeit hatten. An einigen Abenden sind wir aber auch in Restaurants Essen gegangen. 

 

Bei dem Gesamtbudget für den Roadtrip sind alle anfallenden Kosten berücksichtigt:

  • Sprit (Diesel)
  • Verpflegung
  • Campingplatzgebühren (wir haben oftmals die teuerste Kategorie gewählt)
  • Maut-Gebühren
  • Vignetten in Österreich und Slowenien
  • Fährfahrten
  • Parkgebühren

Die teuersten Posten waren der Sprit für knapp 400€ und die Übernachtungen für rund 300€.

 

Roadtrip Kroatien: Route für 14 Tage

Gestartet haben wir unseren Roadtrip durch Kroatien in Istrien. Und haben uns dann entlang der Küste Kroatiens, mit Abstechern auf einige Inseln, gen Süden herunter gearbeitet. Unser südlichster Punkt war Split. Auf dem Rückweg sind wir dann etwas ins Landesinnere gefahren und haben das letzte Highlight unseres Roadtrips, den Nationalpark Plitvicer Seen, besucht. Ich stelle euch jetzt im Detail die einzelnen Etappen vor. Natürlich ist der ein oder andere Kroatien Tipp mit dabei.

 

Roadtrip Kroatien Etappe 1: Ankommen in Istrien

Nach 1,5 Tagen auf der Straße war unser erster Stopp in Kroatien die kleine Küstenstadt Umag. Dort haben wir für ein paar Stunden unsere ersten Eindrücke von Kroatien gesammelt. Und uns natürlich an der Uferpromenade die Füße vertreten. Da das permanente Auto fahren schon etwas anstrengend ist, haben wir beschlossen, die ersten zwei Tage etwas ruhiger angehen zu lassen und uns für zwei Nächte auf dem Campingplatz Orsera in der Nähe von Rovinj einquartiert. Mehr als die Sonne und das Meer genießen lag dann auch nicht an.

 

Umag Roadtrip Kroatien
Die erste Station in Kroatien: die Stadt Umag

 

Somit waren wir dann auch ausgeruht und voller Tatendrang, um an den folgenden Tagen Istrien zu erkunden. Istrien ist die größte Halbinsel an der nördlichen Adria. Sie liegt zwischen Triest und der Kvarner-Bucht vor Rijeka. Mit einer Breite von 60 km und einer Länge von 80 km ist es eine relativ große Region, die es zu entdecken gilt. Welche Highlights uns dort über den Weg gelaufen sind, dazu mehr im nächsten Abschnitt (Etappe 2).

 

Roadtrip Kroatien Etappe 2: Pula, Kap Kamenjak und ein überraschender Campingplatz in Sveta Marina

Mit der zweiten Etappe starten wir so richtig in den Roadtrip durch Kroatien. Zuerst geht es ins nahe Pula, einer Küstenstadt im südlichen Teil Istriens. Wir stellen den Bulli auf einem zentralen Parkplatz ab, um für einen halben Tag die Stadt zu erkunden.

 

Vorweg muss ich sagen, es war ein sehr heißer Tag und in der Mittagshitze war es kaum auszuhalten. Aber wir haben uns dennoch durch Pula "gequält". Eine Qual war es aber nur in Bezug auf die Temperaturen um die 40 Grad. Ansonsten ist die historisch bedeutenden Stadt eines meiner Highlights der Kroatien-Reise.

 

 

 

Da ich mich im Vorfeld nicht über Pula und die Sehenswürdigkeiten dort informiert hatte, war ich sehr überrascht als ich beim Spaziergang durch die Stadt plötzlich vor einem Kolosseum stand. Es ist bedeutend kleiner als das in Rom, aber nicht minder spannend zu entdecken. Ein weiteres Highlight in Pula ist der Augustustempel aus dem 1. Jahrhundert nach Christi. Den besten Ausblick über Pula hat man vom Kastell, welches mitten im Zentrum Pulas liegt.

 

Auf dem Rückweg von unserer Sightseeingtour haben wir noch auf dem Markt frisches Gemüse für unsere Camping-Kochsession am Abend eingekauft.

 

VERPFLEGUNG WÄHREND EINES CAMPING-TRIPS
Wenn ihr, so wie wir, mit einem Camper/Bulli etc. unterwegs seid und somit eine Kochgelegenheit mit dabei habt, dann kauft unbedingt auf den lokalten Märkten ein. Frischer und günstiger kommt ihr in Kroatien nicht an Obst, Gemüse & Co. Die Qualität ist hervorragend und der Geschmack erst recht. Da merkt man sofort den Unterschied zwischen der Supermarktware in Deutschland und Produkten die direkt aus dem Garten kommen.

 

Gegen Nachmittag ging es dann wieder auf die Straße und unser nächster Abstecher führte uns an die südlichste Spitze von Istrien, dem Kap Kamenjak. Dieses Gebiet ist eine gesetzlich geschützte Naturlandschaft, aber man darf auf den ausgeschilderten Straßen mit dem Auto durch dieses Areal fahren. Die Straße reicht bis fast zum Kap. Vom Parkplatz sind es nur wenige Minuten zu Fuß bis man an der südlichsten Stelle der Halbinsel steht und aufs weite Meer blicken kann.

 

Kap Kamenjak Istrien Kroatien
Kap Kamenjak: Der südlichste Punkte auf der Halbinsel Istrien

 

Gegen frühen Abend sind wir vom Kap Kamenjak wieder aufgebrochen, um zum nächsten Campingplatz zu fahren. Der Campingplatz "Marina" in der Ortschaft Sveta Marina ist mein absolutes Highlight unter den von mir besuchten Campingplätzen in Kroatien. Zum einen hat man von dort einen schönen Blick auf die Insel Cres, zum anderen besitzt dieser Campingplatz einen eigenen Infinity Pool. Schwimmen und dabei denken, man schwimmt im Meer, besser geht es fast kaum.

 

Roadtrip Kroatien Etappe 3: Insel Cres

Nach unserer idyllischen Nacht in der 1. Reihe auf dem Campingplatz Sveta Marina ging es für uns weiter auf die Insel Cres. Vom Fähranleger in Brestova sind es nur wenige Minuten mit der Autofähre in den Hafen von Porozina auf der Insel Cres.

 

Die Insel Cres ist eine dünne, lang gestreckte Insel in der Kvarner-Bucht. Neben der Insel Krk ist sie die größte Insel in dieser Region. Wir sind den Tag einfach ein bisschen über die Insel gecruist. Einen Stopp haben wir dennoch eingelegt. Im Norden, am östlichen Ufer der Insel, liegt das malerische kleine Bergdorf Beli. 

 

Beli Insel Cres Kroatien
Das Bergdorf Beli auf der Insel Cres

 

Es ist das noch einzig bewohnte Dorf in dieser Gegend auf der Insel Cres. An sich ist Beli selbst schon ein Highlight, aber besondere Wertschätzung sollte bei einem Besuch die römische Brücke erhalten. Sie ist die einzige noch erhaltene antike Steinbrücke aus der römischen Zeit in der Kvarner-Region.

 

Übernachtet haben wir auf dem ruhig gelegenen Campingplatz Slatina auf der Insel Cres. Wir standen mit dem VW-Bus idyllisch unter Pinienbäumen, nur wenige Meter vom Ufer einer ruhigen Bucht entfernt.

 

Campingplatz Insel Cres Kroatien
Insel Cres: Aufwachen mit diesem idyllischen Ausblick

Roadtrip Kroatien Etappe 4: Die Küstenstadt Zadar entdecken

Von der Insel Cres ging es zuerst mit der Fähre auf die Nachbarinsel Krk und von dort zurück aufs Festland zum nächsten Ziel: der Küstenstadt Zadar. Wir sind gegen Nachmittag in Zadar angekommen und bis zum Mittag des nächsten Tages geblieben. Übernachtet haben wir dieses Mal nicht im Bulli, sondern haben uns für diese Nacht ein Apartment in der Stadt genommen. 

 

Roadtrip Kroatien Cres Fähre
Mit der Fähre geht es von der Insel Cres wieder aufs Festland

 

Zadar war mein absolutes Städte-Highlight auf meinem Roadtrip durch Kroatien. Die Stadt versprüht eine ganz besondere Atmosphäre und ich war ihrem unbeschreiblichen Charme sofort erlegen. Am Nachmittag sind wir ein wenig durch die Stadt gegangen und an der Uferpromenade entlang geschlendert. Ganz am Ende dieser Promenade waten zwei Überraschungen auf einen. 

 

 

Zum einen macht das Meer dort Musik. Kurios oder? Durch ein architektonisches Meisterwerk ist es möglich, dass die Bewegung der Wellen Töne erzeugt. Ihr solltet euch einfach dort auf die Stufen setzen, aufs Meer hinaus blicken und dabei dem musikalischen Schauspiel eine Weile lauschen.

 

Zum anderen befindet sich gleich neben der Meeresorgel eine weitere Sehenswürdigkeit Zadars. Der "Gruß an die Sonne" ist ein einzigartiges Monument mit Lichteffekten. Die im Boden eingelassenen Solarkollektoren speichern den Tag über die Sonne, um in der Nacht in den verschiedensten Farben zu leuchten. Ein abendlicher Spaziergang zu diesem Spektakel lohnt sich auf jeden Fall!

 

Meeresorgel Zadar Kroatien
Nicht zu erkennen, aber zu hören: Die Meeresorgel an der Uferpromenade von Zadar

 

Bevor wir am nächsten wieder auf der Straße unterwegs waren, haben wir am Vormittag noch den Markthallen von Zadar einen Besuch abgestattet. Wir mussten uns nämlich wieder für die nächsten Koch-Sessions auf den Campingplätzen mit frischen Zutaten eindecken.

 

Roadtrip Kroatien Etappe 5: Im Nationalpark Krka unterwegs

Nach der Stadtluft folgten zwei Tage in der Natur. Denn unsere nächste Etappe führte uns von Zadar zum Nationalpark Krka. Neben den Plitvicher Seen ist dieser Nationalpark der bekannteste in Kroatien. Wer kennt nicht das Bild von den schwimmenden Menschen vor einem idyllischen Wasserfall?

 

Wasserfall Krka Nationalpark
Schwimmen (fast) unter dem Wasserfall

 

Eben diesen Wasserfall haben wir am Nachmittag unseres ersten Tages im Nationalpark Krka besucht. Hierzu sind wir zum südlich gelegenen Eingang des Nationalparks gefahren. Dieser befindet sich in Lozovac. Da es einer der meist besuchten Eingänge zum Krka Nationalpark ist, tummeln sich dort immer viele Menschen und Reisebusse. Daher mein Tipp: Fahrt recht früh dorthin oder erst am Nachmittag. Wir waren erst am späten Nachmittag dort und konnten die gut einstündige Wanderung zu den bekannten Wasserfällen recht zügig und ohne viel Menschenandrang schaffen.

 

Natürlich bin ich bei den Wasserfällen auch baden gegangen. Dieses Erlebnis habe ich mir nicht nehmen lassen. Auch wenn die Außentemperatur noch 30 Grad anzeigt, ist das Wasser recht kühl. Am besten tragt ihr Badeschuhe o.ä., da der Untergrund steinig ist. Und eine Illusion muss ich euch noch nehmen. Man kann nicht direkt bis unter die Wasserfälle schwimmen. Man kommt nur bis zu einem Absperrband, das ein paar Meter vor den Wasserfällen im Wasser gespannt ist.

 

 

Am zweiten Tag sind auf dem Tipp der Eigentümerin von dem Campingplatz, auf dem wir übernachtet haben, gefolgt. Wir sollten zum Nationalpark-Eingang in Laškovica fahren. Dieser kleine Ort liegt im Nordwesten des Nationalparks Krka und dorthin verirren sich viel weniger Besucher. Als wir dort ankamen, standen auf dem Parkplatz nur eine Handvoll weiterer Fahrzeuge. Wir sind also durch einen nahezu menschenleeren Teil des Nationalparks für gut zwei Stunden gewandert. Diese Ruhe, diese atemberaubend schöne Landschaft, das war wirklich ein unbeschreiblich tolles Erlebnis.

 

Mit einem weinenden Auge haben wir dann den Nationalpark Krka verlassen. Aber das nächste Ziel auf unserem Roadtrip wartete schon auf uns.

 

Roadtrip Kroatien Etappe 6: Split und 1 Tag auf See nach Trogir & zur Blauen Lagune

Es war wieder mal Zeit für ein bisschen Städte-Action. Also haben wir uns für zwei Nächte in Split in einem Ferienzimmer in der Altstadt einquartiert. Zuerst stand dann eine Stadterkundung auf eigene Faust in Split an. In den engen, verwinkelten Gassen kann man sich verlaufen. Aber man gelangt so auch zu überraschend schönen versteckten Plätzen. Lasst euch einfach durch die Stadt und Gassen treiben. 

 

 

Am nächsten Tag hatten wir Lust auf Meer. Wir sind also runter zum Hafen von Split und haben uns bei den Angeboten für Tagestouren mit dem Schiff erkundigt. Letztendlich entschieden wir uns für eine Tour nach Trogir und zur Blauen Lagune. Diese Bootstour war wirklich eine willkommende Abwechslung zu unserem Roadtrip.

 

Roadtrip Kroatien Etappe 7: Die Ruhe und Kargheit der Insel Pag genießen

Nach der zweite Nacht in Split ging es wieder zurück auf die Straße und langsam orientierten wir uns wieder gen Norden. Split sollte der südlichste Stopp unseres Roadtrips durch Kroatien werden. Als vorletztes Ziel unserer Reise hatten wir recht spontan, und auf Grund eines Tipps in unserem Reiseführer, die Insel Pag auserwählt.

 

Im Reiseführer hieß es, dass Pag bei Touristen nicht so beliebt ist, da die Insel sehr karg sei. Das klang nach der perfekten Location für uns: wenige Leute, Ruhe und eine Landschaft, die mal etwas anders ist als das, was wir bisher gesehen hatten.

 

REISEFÜHRER TIPP
Auf meinen Reisen habe ich immer einen Reiseführer des Reise Know How-Verlags dabei, da diese Reiseführer insbesondere für individuell Reisende, die gern per Roadtrip ein Land erkunden, perfekt ist. Über diesen Link könnt ihr den Kroatien-Reiseführer direkt bei Amazon bestellen.*

 

Die Insel Pag ist durch eine längere Brücke mit dem Festland verbunden. Kaum waren wir auf Pag angekommen, wurde uns sofort klar: Hier ist wirklich weniger Vegetation und dafür viel, in der Sonne weiß-gelblich schimmerndes, Karstgestein. 

 

Insel Pag Kroatien
Das ist die Insel Pag - karg und dennoch bezaubernd

 

Zuerst machten wir es uns auf dem Campingplatz Šimuni Camping Village - unsere Unterkunft für die nächsten zwei Tage -  gemütlich. Ein Stellplatz mit Blick aufs Meer und eigener Grillstelle wurde gebucht.

 

Natürlich haben wir auch die Insel ein wenig erkundet. Denn bekannt ist Pag für den "Pager Käse" (im kroatischen Paški sir). Diese Schafskäse-Spezialität wird nur auf Pag hergestellt. Das Besondere an diesem Käse ist, dass die Milch zur Herstellung des Käses von einer Schafrasse kommt, die nur auf der Insel Pag lebt. Das einzigartige Aroma des Käses kommt von wild wachsenden und salzhaltigen Kräutern, die die Schafe vornehmlich essen, da wenig Gras auf Pag wächst.

 

Pag Schafskäse Kroatien
Ein Bild für Käsefans

 

Wir wollten mehr zur Herstellung des Käses wissen und haben deshalb eine Führung durch die Fabrik Sirana Gligora gemacht. Eine anschließende Käseverkostung durfte selbstverständlich nicht fehlen. Für mich als Käse-Fan war dies ein weiteres persönliches Kroatien Highlight.

 

Roadtrip Kroatien Etappe 8: 1 Tag wandern im Nationalpark Plitvicer Seen

Langsam wurde es Zeit für die Heimreise gen Hamburg. Aber für einen Stopp hatten wir noch Zeit. Ein Besuch des Nationalparks Plitvicer Seen stand an. Einer der Touristen Hot Spots in Kroatien. Wir waren recht früh am Vormittag dort, aber schon zu dieser Tageszeit waren viele Touristen und Reisebusse bereits vor Ort. Geparkt haben wir in der Nähe des Eingangs 1.

 

Aber das Gute ist, dass die meisten Besucher nur eine kleine Runde durch diesen Nationalpark spazieren gehen. Gleich am Anfang kommt man an den großen Wasserfällen (Veliki Slap) vorbei. Je mehr man sich aber von diesem Touristenmagneten entfernt und sowohl auf den Holzstegen als auch auf den befestigten Wegen weiter in den Nationalpark hinein wandert, desto weniger Menschen folgen einem bzw. kommen einem entgegen.

 

Plitvicer Seen Kroatien
Blick auf den Nationalpark Plitvicer Seen mit den bekannten Wasserfällen "Veliki Slap"

 

Da wir den gesamten Tag für unseren Besuch bei den Plitvicer Seen Zeit hatten, haben wir ganz entspannt die Landschaft und verschiedenen Seen erkundet. Wir sind bis zum Prošćansko Jezero gelaufen und haben den Rückweg dann zum Teil mit einem Boot zurückgelegt.

 

Am Abend ging es dann zu unserer letzten Übernachtungslocation in Kroatien, dem Campingplatz "Camp Zagreb" etwas außerhalb der Hauptstadt. Vor uns lagen dann wieder rund 1.400km für die Rückfahrt nach Hamburg. Auch diese schafften wir in gut 1,5 Tagen. 

 


* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn ihr über diesen Link etwas kauft, dann bekomme ich eine kleine Provision. Für euch entstehen keine Mehrkosten. Ich empfehle euch auch nur Dinge weiter, hinter denen ich voll und ganz stehe und daher kann ich diese Tipps mit guten Gewissen an euch weitergeben.


Ähnliche Beiträge, die euch auch interessieren könnten

Wasserfall Europa Highlights
Kroatien Roadtrip Tipps
Tipps Roadtrip Planung


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tanja Kioschis Miss Fernweh Reiseblog (Mittwoch, 25 September 2019 16:15)

    Hey Ria!
    Dein Blogeintrag über Kroatien ist so spannend. Ich habe ebenfalls mit einer Freundin einen Roadtrip durch Kroatien gemacht. Vielleicht willst du dir meine Erfahrung auch mal durchlesen : https://www.miss-fernweh.de/ein-roadtrip-durch-kroatien/ .
    Viele Grüße,
    Tanja