Ein Wochenende auf Föhr: Meine persönlichen Highlights

Willkommen in Wyk auf Föhr

Hach, schon wieder war ich ein Wochenende am Meer. Wenn ihr mich fragt, sollte man regelmäßig ein paar Tage raus in die Natur. Dabei kann ich immer vollkommen entspannend und einfach nur die frische Meeresluft genießen.

Nach meinem Wochenende auf Sylt hat es mich dieses Mal schon wieder auf eine der Nordfriesischen Inseln verschlagen. Es ging es nach Föhr! Im Gegensatz zu Sylt ist Föhr viel unaufgeregter, idyllischer und versprüht viel mehr Inselcharme. Kaum war ich ein paar Stunden dort, war ich auch schon schockverliebt <3
Aber alles der Reihe nach. Warum ich bestimmt nicht das letzte Mal auf Föhr war, was mir besonders gut gefallen hat und wieso ihr euch auf jeden Fall einen Abend im Restaurant 'Alt Wyk' verwöhnen lassen solltet, das erfahrt ihr in diesem Blogartikel. Viel Spaß!



Anreise mit dem Auto

Auf Föhr sind, anders als bei einigen anderen friesischen Inseln, Autos erlaubt. Es ist also kein Problem, sein Auto für den Aufenthalt auf Föhr mitzunehmen. Da man jedoch mit der Fähre vom Festland auf die Insel übersetzt, solltet ihr bedenken, dass pro Fährfahrt nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht. Hier empfiehlt es sich, das Ticket im Voraus auf der Webseite zu buchen. Der Nachteil hierbei ist, dass man die gebuchte Fähre auf jeden Fall bekommen muss - einen Stau oder ähnliches sollte bei der Anfahrt mit eingeplant werden.

Eine günstige Alternative ist, das Auto auf dem Festland auf dem Inselparkplatz in Dagebüll stehen zu lassen und quasi als Fußgänger dort Urlaub zu machen. Dies bietet sich vor allem an, wenn man direkt in Wyk seinen Inselaufenthalt verbringen möchte, da man fußläufig alles erreichen kann (vom Hafen bis zum Ortskern von Wyk läuft man gute 5 Minuten).

 

Ich habe mich für die letztere Variante entschieden. Für die Hin- und Rückfahrt mit der Fähre von Dagebüll nach Wyk auf Föhr als Fußgänger habe ich 14€ bezahlt. Mein Auto zwei Tage auf dem Inselparkplatz stehen zu lassen, kostete 15€.

Anreise mit der Bahn

Wer kein Auto hat, für den ist die Anreise per Bahn eine super Alternative. Denn die Bahn bringt dich direkt ans Schiff in Dagebüll. Allerdings ist die Bahnverbindung dorthin nicht so gut, wie z.B. nach Sylt. Ab Hamburg-Altona kommt man mit zwei Mal umsteigen in ca. 3:30 Stunden dorthin. Umsteigen müsst ihr in Husum und Niebüll. Eine einfache Fahrt kostet ca. 30€. Tipp: mit der BahnCard geht's noch ein paar Euro günstiger oder ab 2 Personen lohnt sich auch bereits ein Nahverkehrsticket im SH-Tarif.

Gemütlich wohnen in der Pension Alt Wyk

Ich hatte ein wenig Glück bei der Wahl meiner Unterkunft. Denn ich hatte bei dem Adventskalender-Gewinnspiel des Reiseblogs So nah und so fern mitgemacht und diese Übernachtung gewonnen. Und was soll ich sagen: es war dort einfach traumhaft. Zwei kuschelige Ferienwohnungen sind im Dachgeschoss des Restaurants Alt Wyk (Große Straße 4, Wyk) untergebracht. Die Wohnungen sind komplett ausgestattet: Küche, Wohnzimmer, Badezimmer mit Dusche und ein großes Doppelbett im Schlafzimmer. Kaum betritt man die Wohnung, fühlt man sich gleich wie zu Hause. Es ist alles mit so viel Liebe und Charme eingerichtet und man merkt, dass die Besitzer sich Gedanken bei der Einrichtung gemacht haben: maritim Skandinavisch halt - wie es sich auf einer Nordseeinsel gehört! In diesen kleinen Oasen kann man auf jeden Fall einen entspannten Urlaub genießen und sich rundum wohl fühlen. Denn dazu tragen nicht nur die Ferienwohnungen bei, sondern auch die Besitzer. Daniela und René Dittrich sind sehr herzliche Gastgeber, die bemüht sind, dass der Aufenthalt ihrer Gäste unvergessen bleibt. Das hat bei mir auf jeden Fall geklappt :-)

Kulinarisch verwöhnen lassen im Restaurant 'Alt Wyk'

Wenn ihr in der Pension oberhalb des Restaurants 'Alt Wyk' untergekommen seid, dann solltet ihr sowieso einmal dort einen Abend mit sehr, sehr gutem Essen und Wein (und wenn ihr wollt, auch einem Absacker) verbringen. Ihr werdet es nicht bereuen!

 

Das Restaurant ist ein Familienbetrieb. Daniela und René Dittrich haben eine kulinarische Wohlfühloase erschaffen. Das Restaurant ist nicht groß, in drei kleinen Räumen stehen vereinzelt Tische. So bleibt es immer ruhig, gemütlich und keiner fühlt sich gehetzt. Eine perfekt Atmosphäre also für das Essen, das René Dittrich jedem Gast zaubert. Optisch und geschmacklich ein absoluter Hochgenuss. Ich habe noch nie so gut gegessen - ehrlich. Und jetzt wundert es euch bestimmt auch nicht, dass das Restaurant seit 2012 anhaltend mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wird.

 

Frühstück im Café Steigleder

Und weiter geht's mit den Essen-Tipps. Falls ihr ein Frühstück nicht in der Übernachtung inklusive habt, dann schaut doch mal im 'Café Steigleder' (direkt an der Uferpromenade, Sandwall 28, Wyk) vorbei. Hier empfängt euch eine urig, rustikale Atmosphäre und mit etwas Glück, ist einer der Tische direkt an der großen Fensterfront frei - mit freiem Blick auf die Nordsee! Was will man mehr für einen perfekten Start in den Tag?
Auf der Karte findet ihr eine gute Auswahl an Frühstücksangeboten. Egal, ob mit Lachs, nur mit verschiedenen Käsesorten oder mit Wurst und Hack - es ist wirklich für jeden etwas dabei. Mein Tipp: nehmt auf jeden Fall ein Frühstück, bei dem die hauseigenen Marmeladen mit dabei sind. Sehr lecker!

 

Und wenn ihr schon mal dort seid, dann nehmt auch gleich eines der köstlichen Stück Torte/Kuchen der hauseigenen Konditorei für den Kaffee am Nachmittag mit.

Frühstück in Wyk auf Föhr

Spaziergang von Wyk nach Nieblum

Es gibt nichts Schöneres, als frische Meeresluft einzuatmen. Und das geht wobei am besten? Genau, bei einem ausgedehnten Spaziergang am Strand. Hier mein Tipp für eine schöne Route über einen Teil der Insel, für die ihr - inklusive Einkehrschwung in Nieblum - so 5 Stunden benötigt.

 

 

Ihr startet am Strand in Wyk und geht dann diesen einfach weiter Richtung Süden auf dem Promenadenweg. Bevor ihr am Leuchtturm Olhörn ankommt, könnt ihr noch einen kleinen Abstecher zur Wyker Windmühle (in der Mühlenstraße) machen. Ihr passiert den Leuchtturm und folgt dann einfach weiter den Promenadenweg am Strand entlang. Ihr geht nun an der Südseite der Insel Richtung Westen. Nach einer Weile kommt ihr zur Ortschaft Greveling, die Reetdachhäuser dort sind ein schönes Fotomotiv. Weiter geht's am Strand entlang bis ihr zu einem Holzweg oberhalb des Strands kommt. Dort nehmt ihr dann den Weg rechts Richtung Inland (Meetsweg). Ihr kommt auf einen Feldweg, vorbei an Weiden mit süßen Pferden. Am Ende der Straße fängt dann der idyllische Ort Nieblum an. Im nächsten Abschnitt findet ihr ein paar Tipps für euren Besuch in Nieblum!

  

Zurück geht's weniger idyllisch, dafür aber ein wenig schneller, neben der Landstraße auf dem Radweg Richtung Wyk zurück. Wenn ihr dann das Ortsschild in Wyk erreicht, könnt ihr noch einen kurzen Abstecher zur kleinen Kirche St. Nicolai machen.

Dem niedlichen Dorf Nieblum einen Besuch abstatten

Neben Wyk solltet ihr während eures Aufenthalts auf Föhr auch unbedingt einmal nach Nieblum. Im Gegensatz zu Wyk ist Nieblum viel kleiner, idyllischer und irgendwie als wenn es in einem Märchenschlaf wäre. Lauft einfach durch die kleinen Gassen und lasst euch vom Nieblum-Charme einnehmen. Hier findet ihr alte Bauernhäuser und restaurierte Reetdachhäuser. So wie es sich für eine nordfriesische Insel gehört. Was ihr euch dort auf keinen Fall entgehen lassen solltet: die St.-Johannis-Kirche 'Friesendom' und einen Einkehrschwung ins Café Föhrer Teestube. Genießt bei einer Tasse Original Friesentee und selbst gemachten Kuchen oder Waffeln die wunderbare Nieblum-Atmosphäre.

 


Ähnliche Beiträge, die euch auch interessieren könnten

Westerland Sylt
Tipps Hamburg
Urlaub Boltenhagen Ostsee