Winterurlaub im Skigebiet Hohe Salve: Reisetipps für Skifahrer

(Werbung*) Ich muss zugeben, schon seitdem ich laufen kann, wurde ich von meinen Eltern auf Skier gestellt. Unzählige Male ging es aus dem südniedersächsischen Flachland Richtung österreichische Alpen. Gern auch bis zu drei Mal innerhalb einer Skisaison. Ok, ich gebe zu, diese "Skifahrverrücktheit" meiner Eltern ging auch auf mich über. Ich erinnere mich gern an die vielen Skiurlaube in den verschiedenen Skigebieten Österreichs zurück. 

 

Aus Erzählungen meiner Eltern weiß ich, dass meine Schwester und ich auch auf verrückte Ideen gekommen sind, wie eine Buckelpiste nicht auf Skiern herunterzufahren, sondern auf dem Bauch liegend herunterzurutschen. Das war wohl nicht nur für uns beide ein Riesenspaß, sondern auch für die anderen Skifahrer.

 

Hopfgarten
Der Blick vom meinem Hotelzimmer auf Hopfgarten

 

Genug der Anekdoten. Heutzutage fahre ich nicht mehr so oft während einer Wintersaison in den Skiurlaub. Wenn sich aber die Gelegenheit ergibt, freue ich mich um so mehr. So auch geschehen im Februar 2019. Da ging es für drei Tage in die Ferienregion Hohe Salve, um die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental zu erkunden. Eines schon einmal vorweg: Das Skigebiet Hohe Salve ist ein Eldorado für Skifahrer, aber die Ferienregion Hohe Salve hat auch eine Menge mehr zu bieten. Was genau, das verrate ich euch alles in diesem Artikel.

 



Die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Das Skigebiet Hohe Salve ist Teil der SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental. Diese Ferienregion der Kitzbüheler Alpen ist ein wahres Paradies für jeden Skifahrer. Denn die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental zählt zu den größten und modernsten Skigebieten weltweit. Selten findet man als Skifahrer solche top Bedingungen. 

 

Die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental kann man über neun direkte Einstiegsorte erreichen. Das gesamte Skigebiet umfasst knapp 290 Pistenkilometer mit Abfahrten für jeden Schwierigkeitsgrad. Somit ist dieses Tiroler Skigebiet sowohl für Könner als auch für Anfänger oder auch für Familien mit Kindern der perfekte Ort für einen Skiurlaub in Österreich.

 

 

 

 

Auf die Skifahrer warten 90 moderne Bahnen. Und damit sind Gondeln und Sessellifte gemeint. Schlepplifte sucht man vergeblich. Das Liftsystem ist wirklich umfangreich und die Verbindungen zwischen den verschiedenen Pisten und Hängen sind leicht zu erreichen. Aber nicht nur dieses Angebot macht das Skigebiet rund um den Wilden Kaiser so beliebt und zu einem einmaligen Highlight. 

 

Wirklich beeindruckend sind die Panoramaausblicke während des Skifahrens. Denn die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental wartet mit über 70 3000-er Bergen auf. Bei klarer Sicht und Sonnenschein kann man sich gar nicht an diesen Panoramablicken satt sehen. Wohin man auch schaut: Berge, Berge, Berge. Zu sehen sind u.a. der Wilde Kaiser, das Kitzbüheler Horn, der Großglockner und der Kleinvenediger.

 

TIPP FÜR SKIVERLEIH
Ich habe zwar eine komplette Skiausrüstung zu Hause, aber für einen Trip nach Hopfgarten hatte ich mich dazu entschieden, meine Skier und Skischuh daheim zu lassen und mir vor Ort eine Skiausrüstung zu leihen. Bei Intersport Oberhauser war dies schnell und unkompliziert möglich. Die Skischuhe passten perfekt und auch mit den Skiern konnte ich schön carven.

Hopfgarten im Skigebiet Hohe Salve

Ich habe während meines Aufenthalts in der SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental in Hopfgarten gewohnt. Hopfgarten ist neben Itter, Kelchsau, Wörgl, Angath, Angerberg, Mariastein und Kirchbichl einer der bekannten Ferienorte dieser Region. Die Ferienregion Hohe Salve ist vielseitig und bietet somit einen abwechslungsreichen Winterurlaub für Jedermann. 

 

Die Ferienregion Hohe Salve ist das Herz der SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental, da es in mitten der Kitzbüheler Alpen liegt. Dort kommen nicht nur Skifahrer auf ihre Kosten, sondern auch Langläufer, Tourengeher, Winterwanderer und Rodler.

 

Hopfgarten ist eine 650 Jahre alte Marktgemeinde und galt jeher als wirtschaftliches Zentrum des Brixentals. Da es die sonnenreichste Gemeinde der Kitzbüheler Alpen ist, ist Hopfgarten sowohl bei Sommer- als auch Winterurlaubern gleichermaßen beliebt. Der kleine Dorfkern überzeugt mit traditionell österreichischen Häusern und Flair. 

 

 

 

Hopfgarten ist der perfekte Ausgangspunkt, um in sein Skiabenteuer zu starten. Der Ort hat eine eigene Bahnhaltestelle, von der es nur wenige Gehminuten zur Einstiegsstelle der Salvenbahn 1 (Gondel) sind. Mit der Salvenbahn 1 ist man in wenigen Minuten an der Mittelstation auf 1178 m Höhe und kann direkt in den Skitag starten. 

 

Von der Mittelstation geht es entweder mit der nächsten Gondel (Salvenbahn 2) bis zum Gipfel der Hohen Salve oder mit der Schernthannbahn - einem 6-er Sessellift, mit Sitzheizung, Wetterschutzhaube und einem automatischen Hubtisch zum bequemen und sicheren Einsteigen für die kleinen Skifahrer - Richtung Hochbrixen.

 

TIPP FÜR AUTOFAHRER
Wer mit dem Auto nach Hopfgarten reist bzw. zum Skigebiet Hohe Salve, der kann sein Auto im Parkhaus gegenüber der Talstation (Salvenbahn 1) abstellen. Das Parken dort ist für alle Liftbenutzer zwischen 8:00 und 18:00 Uhr kostenlos.

Skifahren im Skigebiet Hohe Salve

Die gesamte SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental umfasst 284 Pistenkilometer, einige davon kann man in der Ferienregion Hohe Salve herunterwedeln. Der Berg "Hohe Salve" ist mit 1829 m die höchste Erhebung in diesem Skigebiet. Von dort oben kann man nicht nur zur 5,8 km langen Talabfahrt starten, sondern auch einen 360°-Rundumblick auf ein herrliches Bergpanorama mit über 70 3000-er Bergen genießen. 

 

Für alle, die gern bei Sonne Ski fahren, ist das Skigebiet Hohe Salve die richtige Wahl. Denn hier liegen die sonnigsten Hänge der gesamten SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental. Von der "Hohen Salve" verteilen sich die Pisten in alle Himmelsrichtungen. Somit kann man sich zu jeder Tageszeit die Pisten aussuchen, die von der Sonne angestrahlt werden. 

  

 

Die Pisten im Skigebiet Hohe Salve sind breit und stets bestens präpariert. So können Anfänger ihre ersten Skiversuche dort ohne viel Angst unternehmen, Familien mit ihren Kindern die Hänge herunterkurven und die Könner so richtig ins Carven kommen.

 

Auf dem Gipfel der "Hohen Salve" warten zwei Highlights auf die Skifahrer. Zum einen steht dort oben die höchstgelegene Wallfahrtskirche Tirols. Zum anderen bietet die Gipfelalm einen herrlichen Ort für eine Pause vom Skifahren. Auf der Drehterrasse hat man während des Essens einen wunderschönen 360°-Panoramablick auf die umliegende Bergwelt.

 

 

Die Talabfahrt, die direkt an der Einstiegsstelle der Salvenbahn 1 in Hopfgarten endet, lässt sich gut fahren. Man sollte aber schon etwas geübt sein, da einige Streckenabschnitte Schuss gefahren werden muss. Herrlich ist es, wenn man am Ende der Talabfahrt durch einen kleinen Waldabschnitt fährt und dann oben am letzten Hang steht und Hopfgarten einem zu Füßen liegt. 

 

TIPP FÜR SKISCHULE
An einem Vormittag war ich, zusammen mit Kristin und Kathrin von Travelinspired, mit Skilehrer Patrick von der Skischule Alpin unterwegs. Diese Skischule findet ihr direkt an der Gondelstation zur Salvenbahn 1 in Hopfgarten.


Die besten Orte für "Einkehrschwünge" im Skigebiet Hohe Salve

Wie bereits oben geschrieben, ist der absolut beste Platz für einen Einkehrschwung zum Mittagessen das Gipfelrestaurant Hohe Salve. Auf 1829m und einem fantastischen Ausblick auf die schneebedeckten Berge schmecken die Käsespätzle - und der Kaiserschmarn zum Nachtisch - doppelt so gut. Zumindest ging es mir so. Am besten im Restaurant einen Platz auf der drehenden Panoramaterrasse ergattern. Keine Angst, die Terrasse ist Teil des Restaurants und somit überdacht und kuschelig warm (wichtig für die kalten Skitage).

  

 

Empfehlen kann ich aber auch den Berggasthof Tenn in der Nähe der Mittelstation. Hier habe ich bei herrlichem Sonnenschein eine Mittagspause verbracht. Auch dort schmecken die Käsespätzle hervorragend. Sorry, wenn ich in Österreich bin, muss ich immer wenn es möglich ist, Käsespätzle essen und ein Skiwasser dazu trinken.

 

Ebenfalls bei der Mittelstation befindet sich der "Tenner Stadl". Diese Hütte bietet nicht so viel Platz, wie die beiden anderen Lokalitäten, aber für eine kleine Pause in der Sonne mit einer heißen Schokolade war es perfekt.

 

Tipp für die Unterkunft in Hopfgarten: Sportresort Hohe Salve

Ich habe während meines Aufenthalts direkt in Hopfgarten im Hotel "Sportresort Hohe Salve" gewohnt. Dieses 4* Hotel hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Allen voran ist die Lage des Hotels einfach nur perfekt. Die Wege in Hopfgarten sind an sich nicht weit, aber vom Sportresort Hohe Salve sind es nur drei Minuten zu Fuß bis zum Bahnhofshaltestelle "Hopfgarten im Brixental Berglift" und keine 50 Meter bis zur Gondel "Salvenbahn 1". Ein Auto benötigt man für einen Skiurlaub in dieser Region also nicht zwingend. Aber dazu später mehr.

 

Im Sportresort Hohe Salve stehen den Gästen 104 Zimmer in drei verschiedenen Kategorien zur Verfügung. Acht Suiten zählen auch dazu. Ich habe in einem sehr geräumigen Superior Doppelzimmer schlafen dürfen. Auf den 32 m² kann man sich nur wohlfühlen. Neben einem großen und gemütlichen Doppelbett gibt es noch ein kleines Sofa zum Relaxen, ein Badezimmer mit Dusche und Badewanne und einen einladenden Balkon. Von diesem hatte ich einen Blick auf den Ortskern von Hopfgarten und die beiden Schwimmbecken des Hotels. Es gibt dort sowohl ein klassisches Sportschwimmbecken als auch einen beheizten (30°) Außenpool.

 

 

Bei einem Aufenthalt im Sportresort Hohe Salve genießen die Gäste die folgenden Inklusivleistungen der Energy-Halbpension:

  • ein großes und reichhaltiges Frühstücks-Buffet
  • ein leckeres und außergewöhnliches Fünf-Gänge-Menü am Abend
  • Zugang zum Relax-Bereich mit Saunen, Sanarium, Dampfbad, Infrarotkabinen und gemütlichen Ruhebereich
  • Zugang zum 630 m² großen Poolbereich (innen und außen)
  • Nutzung des 400 m² großen Fitnessbereichs (Geräte und Yogaraum)

Das Sportresort Hohe Salve wurde im Dezember 2016 eröffnet und verfolgt ein einzigartiges Move & Relax-Konzept. Das Hotel soll nicht nur ein Ort sein, um sich zwischen den Skitagen zu erholen und aufzuhalten. Im Sportresort Hohe Salve wird ein anderer Ansatz gelebt. Es geht darum, mentale Kraft und körperliches Wohlbefinden zu stärken. Bei der Entwicklung des Move & Relax-Konzepts wurde auf das sportwissenschaftliche Wissen von Experten zurückgegriffen. So kann jetzt ein ganzheitliches, alltagstaugliches Konzept, das Bewegung und Regeneration in Balance bringt, den Urlaubern angeboten werden. Ein Mehrwert, wie ich finde, den man bei einem Skiurlaub nicht außer Acht lassen sollte.

 

Tipp für die Anreise: Mit dem Nightjet der ÖBB in die Ferienregion Hohe Salve

Ich hatte es ja bereits mehrmals erwähnt, Hopfgarten hat eine eigene Bahnstation ("Hopfgarten im Brixental Berglift"). Also kann man ganz bequem mit der Bahn in die Ferienregion Hohe Salve reisen. Und genau das habe ich auch gemacht. 

 

 

Abends gegen 20 Uhr bin ich am Hamburger Hauptbahnhof in den Nightjet der ÖBB gestiegen und war rund 12 Stunden später in Wörgl. Dies ist die nächst größere Stadt in der Nähe von Hopfgarten. Von dort kann man sich entweder ein Taxi nehmen oder mit dem Regionalzug in wenigen Minuten bis nach Hopfgarten fahren. 

 

Es ging also ganz bequem per Zug von Hamburg in den Winterurlaub, ganz ohne Umsteigen. Keine lange Autofahrt, kein Stau, kein Flug. Einfach einsteigen, den Abend entspannt im Zug verbringen und dann morgens ausgeruht im Winterwonderland aufwachen. 

 

 

 

Im Nightjet der ÖBB gibt es verschiedene Abteilkategorien je nach Preis und Komfort. Ich habe in einem Schlafwagen übernachtet. In diesen Abteilen können bis zu drei Personen unterkommen. Ein Schlafwagenabteil ist nicht groß, aber geräumig genug, um eine angenehme Fahrt zu haben. Neben den Bett mit dünnen Matratzen (die auch bereits bezogen sind), gibt es in dieser Abteilkategorie noch ein kleines Waschbecken mit im Abteil. 

 

Inklusive im Fahrpreis sind noch ein Willkommens-Paket mit Getränken und Hausschuhen, Handtücher und Toilettenartikel, ein Weckservice und am Morgen ein Frühstück mit freier Nachfüllung der Heißgetränke. 

 

Da Hopfgarten der Wintersportort der kurzen Wege ist, habe ich mein Auto nicht vermisst. Ich konnte den Bahnhof, das Hotel und die Gondelbahn in wenigen Minuten zu Fuß erreichen. Außerdem hat mir die An- und Abreise per Nightjet mehr Zeit zum Skifahren beschert. Denn am Ankunftstag ging es direkt nach der frühen Ankunft auf die Skipiste und am letzten Tag konnte ich noch den vollen Skitag ausnutzen, bevor es am Abend mit dem Nightjet wieder zurück nach Hamburg ging. 

 

ERLEBNIS NIGHTJET FAHRT
Tanja von Spaness hat eine Fahrt im Nightjet auch bereits einmal "getestet". Wie sie es fand und warum eine Nightjet-Fahrt auch einen gewissen Wellness-Faktor hat, dass könnt ihr in ihrem Reisebericht zu ihrem Nightjet-Erlebnis nachlesen.

Ferienregion Hohe Salve: 5 Highlights abseits der Skipiste

Wer denkt, in der Ferienregion Hohe Salve kann man nur Ski fahren, der täuscht sich. Auch für alle Nicht-Skifahrer oder diejenigen, die nicht nur auf der Skipiste unterwegs sein wollen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich auch anderweitig die Zeit zu vertreiben. Sei es aktiv oder kulinarisch. Ich habe meine fünf Highlights abseits der Skipiste ausgesucht und für euch zusammengefasst.

Highlight 1: Schneeschuhwandern

In der Ferienregion Hohe Salve habe ich auch meine neue Lieblingsaktivität im Winter - neben dem Skifahren - entdeckt: das Schneeschuhwandern. Ich hätte nie gedacht, dass mir das so viel Spaß machen würde.

 

 

Für mich ging es mit unserem Guide Lous in Kelchsau los zu einer rund 2-stündigen Schneeschuhwanderung. Ich hatte totales Glück mit dem Wetter. Da es am Tag zuvor richtig viel geschneit hatte, konnte ich ein wahres Winterwonderland bei dieser Wanderung genießen. 

 

Es ging verschneite Wege, gesäumt von weiß gepuderten Tannen, bergauf, und später dann durch Tiefschnee einen langen Hang herunter. Das war ein Spaß! Wer dies auch einmal in der Ferienregion Hohe Salve erleben möchte, der sollte auf gar keinen Fall seine wetterfesten Winterschuhe vergessen. Denn diese benötigt man für den perfekten Halt in den Schneeschuhen.

 

Highlight 2: Die Meisterkäserei "Milchbuben"

Der kleinen Ortschaft Penninngdörfl sollte man auf jeden Fall einen Besuch abstatten. Denn dort gibt es eine kleine, aber feine Meisterkäserei: die Milchbuben. Diese Käserei ist in so vielen Belangen besonders. Es wird dort, nicht wie sonst in Österreich üblich, ausnahmslos Hartkäse hergestellt, sondern vor allem auch Weichkäse. Eben Camembert und Brie, wie man ihn sonst nur aus Frankreich kennt. Den Milchbuben-Weichkäse gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Entweder mit Chili, Walnuss oder auch Pistazie. Mein absoluter Favorit war aber der Camembert mit einem Kräuterrand.

 

Besonders ist aber auch, dass die "Milchlieferanten" gleich neben der Produktionsstätte wohnen. Die Kühe leben dort ein herrliches Leben. Sie können zwischen Stall und Weide jederzeit wechseln und darüber hinaus das wunderschöne Bergpanorama genießen. Wenn man da nicht neidisch wird, dann weiß ich auch nicht.

 

MILCHBUBEN-KÄSE ONLINE BESTELLEN
Für alle, die den Käse der Milchbuben gern einmal probieren wollen, aber in der nächsten Zeit nicht in die Ferienregion Hohe Salve kommen, für die habe ich einen ganz heißen Tipp. Einfach online bei den Milchbuben bestellen. Die Milchbuben liefern sowohl innerhalb Österreichs als auch bis nach Deutshland.

Highlight 3: Mit der Pferdekutsche durchs Winterwonderland

Man kann in der Ferienregion Hohe Salve nicht nur auf den eigenen Skiern durch eine verschneite Winterlandschaft fahren, sondern sich auch bequem dabei zurücklehnen und eine Kutschfahrt machen. Ich war rund um Penningdörfl in der zum Teil unberührten Natur unterwegs. Es war einfach herrlich, die schneebedeckte Landschaft zu genießen, und dabei nur das Schnauben der Pferde und das Klackern der Pferdekutsche bzw. -schlitten zu hören. So eine Pferdekutschfahrt ist eine tolle Aktivität, wenn man eine Pause vom Skifahren braucht.

 

Highlight 4: Kaffeepause im Café Röstguat

Oh ja, ich liebe Kaffee. Daher war ich auch total happy, als ich bei meinem ersten Rundgang durch Hopfgarten das Café Röstguat entdeckt habe. In diesem Kaffeehaus werden die Kaffeebohnen (u.a. aus Brasilien, Columbien, Java, Costa Rica, Peru und Indien) noch selbst geröstet und gemahlen. Und genau das schmeckt man später beim Trinken des Kaffees auch. Außerdem bietet das Café Röstguat ein uriges Ambiente und Gabi und Helmut sind wirklich herzliche Gastgeber. Wer mag, dem erzählt Helmut gern mehr zur Herkunft und Röstung des Kaffees.

 

Highlight 5: Rodeln auf der Naturrodelbahn von der Haagalm

Eine Aktivität der besonderen Art bietet die Naturrodelbahn von der Haagalm. Das ist ein Spaß für Groß und Klein. Ich habe es selbst nicht ausprobiert, aber meine Reiseblogger-Kollegen Marina von MS|WellTravel und Kristin von Travelinspired waren so mutig und haben sich die knapp 4 km lange Naturrodelbahn herunter gewagt. Ihren Erzählungen nach muss es ein "Mordsgaudi" gewesen sein. Wer also auf der Suche nach ein wenig Abenteuer während seines Winterurlaubs in der Ferienregion Hohe Salve ist, der sollte dieses Rodel-Erlebnis auf keinen Fall verpassen.

 

Ich verlinke euch die Blogposts von Travelinspired und MS|WellTravel, damit ihr mehr zum Rodelabenteuer auf der Naturrodelbahn erfahren könnt (siehe grüner Kasten).

 

WEITERE INSPIRATION ZUR FERIENREGION HOHE SALVE

Kathrin und Kristin von Travelinspired waren auch in der Ferienregion Hohe Salve unterwegs. Sie haben ihre 9 persönlichen Highlights für einen Winterurlaub in Hopfgarten und Umgebung für euch zusammengefasst. Dort findet ihr auch ausführliche Informationen zur Naturrodelbahn von der Haagalm

Marina von MS|WellTravel hat nicht nur die Naturrodelbahn getestet. In ihrem Blogpost über die Hohe Salve findet ihr vor allem weitere Infos zur Unterkunft, dem Sportresort Hohe Salve.


*Offenlegung
Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Österreich Werbung entstanden. Gleichzeitig möchte ich mich im Zuge dieser Kooperation auch bei dem ÖBB Nightjet, der Ferienregion Hohe Salve und dem Sportresort Hohe Salve für die herzliche Einladung bedanken! Meine persönliche Meinung bleibt davon unbeeinflusst, schließlich geht es auf Ria on Tour um authentische Reiseberichte.


Ähnliche Beiträge, die euch auch interessieren könnten

Hamburg Tipp Aussichtspunkte
Hamburg Tipp Elphilharmonie Plaza
Hamburg Tipp Frühstück


Kommentar schreiben

Kommentare: 0