Rom von oben: Die 7 schönsten Aussichtspunkte in Rom - mit Geheimtipps!

Rom ist eines der schönsten und beliebtesten Ziele für eine Städtereise in Europa. Die ewige Stadt ist schnell mit dem Flugzeug aus Deutschland zu erreichen, ist aufgrund des Klimas fast das gesamte Jahre über für einen Städtetrip geeignet und bietet natürlich historisch und kulturell das ein oder andere Highlight.

 

Wahrscheinlich steht bei fast jedem auf der Liste "100 Dinge, die ich bis zu meinem Tod gesehen haben möchte" das Kollosseum in Rom. Dieses imposante Bauwerk aus der Römerzeit ist auch wirklich eindrucksvoll und ein Must-See. Und dann wären da ja noch der Trevi-Brunnen, das Pantheon, das Forum Romanum, der Petersdom - die Liste der Sehenswürdigkeiten in Rom ist wirklich lang. Daher solltet ihr ausreichenden Zeit für euren Rom-Besuch einplanen. Aber in diesem Blogpost gebe ich ausschließlich Tipps für Rom und seine Aussichtspunkte.

Aussichtspunkt Pincio Rom
Jeder Aussichtspunkt zeigt Rom von einem anderen Blickwinkel

Rom von oben: Highlights & Insidertipps

Neben den zahlreichen Highlights und Sehenswürdigkeiten in Rom solltet ihr aber auch die Stadt auf euch wirken lassen. Und das geht, meiner Meinung nach, am besten, wenn man den Ausblick auf und über die Stadt genießt. Und in Rom gibt es so einige tolle Aussichtspunkte. Meine sieben schönsten Aussichtspunkte in Rom stelle ich euch in diesem Artikel vor. Es ist eine bunte Mischung aus kostenlosen und kostenpflichtigen Aussichtspunkten, von denen man entweder nur einen Teil der Stadt oder aber das gesamte Rom Panorama sehen kann. 

 

Und da ich in 2018 für drei Monate in Rom gelebt habe, ist auch der ein oder andere Geheimtipp mit dabei. Es gibt in Rom tatsächlich Aussichtspunkte, die von Touristen noch recht unentdeckt sind. Ganz am Ende des Artikels verrate ich euch dann meine zwei absoluten Rom Geheimtipps, die auch gleichzeitig meine Lieblings-Aussichtspunkte in Rom sind. Ich war regelmäßig dort, sogar zu den verschiedensten Tageszeiten. Aber mehr dazu später. Hier jetzt meine Liste der Top 7 Aussichtspunkte in Rom! 



#1 Aussichtspunkt Rom: Der Hügel Pincio

Einer meiner persönlichen Lieblings-Aussichtspunkte in Rom ist die Terrazza del Pincio. Diese Aussichtsplattform liegt in der wohl bekanntesten Parkanlage Roms, der Villa Borghese. Ein Spaziergang dort lohnt sich auf jeden Fall. Und wenn ihr schon einmal dort seid, könnt ihr euch ein wenig Zeit nehmen, um von der Pincio-Terrasse den Ausblick über einen Teil von Rom zu genießen. Direkt unterhalb dieser Aussichtsterrasse liegt die Piazza del Popolo. 

 

Villa Borghese Rom
Die große Parkanlage Villa Borghese
Pincio Rom
Blick von der der Terrasse des Pincio: Ein wunderbarer Blick auf Rom und den Piazza del Popolo

 

Ich war am Abend dort und konnte mir somit einen wunderschönen Sonnenuntergang dort ansehen. Auflerdem war zu dem Zeitpunkt meines Besuchs auf der Piazza del Popolo ein Konzert. Es war einfach herrlich, einen sommerlichen Abend am Pincio mit Live-Musik zu erleben. Dazu noch ein Glas italienischer Rotwein und einer meiner letzten Abende in Rom war einfach nur perfekt. 

 

Öffnungszeiten: jederzeit

Eintrittspreis: kostenlos

Metro Haltestelle: Flaminio

 

#2 Aussichtspunkt Rom: Die "Schreibmaschine"

Mitten in Rom, unweit des Kolosseums und des Forum Romanums steht ein riesiges Gebäude, das auf Grund der Bauweise von den Römern nur "Schreibmaschine" genannt wird. Der offizielle Name dieses imposanten Bauwerks lautet Viktor-Emanuelsdenkmal (Altare della Patria). Diese Sehenswürdigkeit Roms ist an sich schon einen Besuch wert und macht sich sehr gut auf Fotos. Aber das eigentliche Highlight der "Schreibmaschine" ist die Aussicht von der Terrasse (Terrazza delle Quadrighe) ganz oben (80m hoch). Hinauf kommt man mit einem Aufzug, der sich auf der Rückseite des Viktor-Emanuelsdenkmals befindet. Je nach Wochentag und Tageszeit bildet sich dort eine längere Schlange. Das Warten lohnt sich aber auf jeden Fall. 

 

Viktor-Emanuelsdenkmal
Das Viktor-Emanuelsdenkmal wird auch Schreibmaschine genannt

 

Kostenlos ist diese Aussichtsplattform nicht. Aber wer einen Blick über den Piazza Venezia, das Forum Romanum bis hin zum Kolosseum genieflen möchte, der sollte beim Eintrittspreis von 8€ nicht knauserig sein. Bei klarer Sicht könnt ihr sogar ganz entfernt die Abbruzzen am Horizont erkennen. Das 360° Panorama von der Terrazza delle Quadrighe gibt euch den wohl römischten Ausblick über die Stadt. So viel Bauwerke aus der Römerzeit könnt ihr von keinem anderen Aussichtspunkt der Stadt auf einmal bekommen. Es ist wohl der beste Platz, um Rom von oben sehen zu können.

 

Aussichtsplattform Viktor-Emanuelsdenkmal
80m über Rom hat man einen 360° Ausblick auf die Stadt
Viktor-Emanuelsdenkmal Aussichtspunkt Rom
Aussichtsplattform des Viktor-Emanuelsdenkmal: Es gibt keinen besseren Blick auf das Kolosseum und das Forum Romanum

 

Wer keine 8€ für den Eintritt auf die obere Terrasse des Viktor-Emanuelsdenkmals ausgeben möchte, der hat immer noch die Möglichkeit auf der unteren Terrasse, die frei zugänglich ist, einen Blick über das Forum Romanum zu bekommen. 

 

  

Öffnungszeiten: Täglich von 9:30 - 19:30 Uhr - letzter Einlass: 18:45 Uhr / geschlossen: 25.12. und 1.1. 

Eintrittspreis: Erwachsene 8€, Kinder unter 10 Jahren kostenlos, Kinder 10-18 Jahre zahlen 5€ (Stand 2018)

Tipp: an jedem 1. Sonntag im Monat ist der Eintritt in die Museen Roms umsonst. Und somit auch der Aufzug zur oberen Aussichtsterrasse des Viktor-Emanuelsdenkmals.

Tram Haltestelle: Venezia

Metro Haltestelle: Colosseo

#3 Aussichtspunkt Rom: Dachterrasse Engelsburg

Unweit des Petersdoms befindet sich das Castel Sant'Angelo (auf deutsch: Engelsburg), das von dort fußläufig zu erreichen ist. Ihr könnt von der Engelsburg zwar nicht über die Stadt blicken, dafür habt ihr aber von der Dachterrasse der Burg den besten Blick auf den Petersdom in seiner gesamten Pracht. Die beste Zeit für diesen Ausblick ist während des Sonnenuntergangs. Denn die Sonne geht hinter dem Petersdom unter und wenn sich der Himmel hinter dem Petersdom gelb, rot und lila färbt, dann ist das ein ganz magischer Moment. Und mein persönlicher Rom Geheimtipp, wenn es um den schönsten Aussichtspunkt zum Sonnenuntergang geht!

 

 

Öffnungszeiten: Täglich von 9:00 - 19:30 Uhr/ geschlossen: 1.1, 1.5. und 25.12.

Eintrittspreis: Erwachsene 14€, Jugendliche aus der EU von 18 - 25 Jahre zahlen 7€, für Kinder bis 18 Jahren ist es konstenlos

Tipp: an jedem 1. Sonntag im Monat ist der Eintritt frei 

Metro Haltestelle: Ottaviano oder Lepanto

#4 Aussichtspunkt Rom: Vom Dach des Petersdoms

Der Petersdom und überhaupt der Vatikan sind ein absolutes Muss für jeden Rom-Besucher. Das Wohnzimmer des Papstes ist wirklich imposant und ein einmaliges Bauwerk. Am besten nehmt ihr euch für einen Besuch des Petersdoms einige Stunden Zeit. Und das nicht nur, weil die Warteschlangen echt lang sein können. Auch die Erkundungstour im Innern des Petersdoms sollte nicht auf die Schnelle erfolgen.

 

Aussichtspunkt Petersdom
Der Blick vom Dach des Petersdoms: Rom liegt einem zu Füßen

 

Man kann nicht nur den Innenraum des Petersdoms besichtigen, sondern auch bis aufs Dach hinauf gehen. Dafür könnt ihr entweder mit dem Fahrstuhl einige Etagen nach oben fahren oder den gesamten Weg zu Fuß über meist enge Treppen zurücklegen. Der Weg aufs Dach führt über einen Rundweg in der Kuppel des Petersdoms. Wer Höhenangst hat (so wie ich), für den ist dieser Weg eine echte Herausforderung. Aber hat man ihn einmal überwunden, wird man vom Dach des Petersdoms mit einem wunderbaren Ausblick Richtung Süden belohnt. Von dort oben könnt ihr u.a. die Vatikanischen Museen, die Engelsburg und den Tiber sehen.

 

 

Öffnungszeiten April bis September: 8:00 - 18:00 Uhr

Öffnungszeiten Oktober bis März: 8:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreis zur Kuppel Lift + 320 Stufen: 10€ für Kinder und Erwachsene

Eintrittspreis zur Kuppel nur zu Fuß (881 Stufen): 8€ für Kinder un Erwachsene

Metro Haltestelle: Ottaviano

#5 Aussichtspunkt Rom: Terrazza Caffarelli

Die Kapitolinischen Museen sind DIE Museen in Rom. Sie beherbergen in Palästen aus dem 15. Jahrhundert klassische römische, griechische und ägyptische Skulpturen und Kunst der Reniassance. Diese historischen Museen sind so groß, dass man sich dort gut und gerne einen halben Tag aufhalten kann. Insbesondere bei schlechtem Wetter sind die Kapitolinischen Museen ein echter Sightseeing-Tipp in Rom. 

 

Kapitolinische Museen Rom
Kapitolinische Museen: Kein Aussichtspunkt, dennoch ein Rom-Tipp

 

Aber die Museen, die sich unweit der "Schreibmaschine" und des Forum Romanums befinden, beherbergen nicht nur spannende und interessante Kunst- und Kulturgüter der Geschichte, sondern auch eine Aussichtsterrasse im obersten Stockwerk. Von dort habt ihr einen schönen und imposanten Blick über die Dächer Roms. 

 

Tipp: Ihr kommt auch ohne das Museum zu besuchen auf die Terrazza Caffarelli. Hierzu geht ihr um den Palazzo Caffarelli herum bis zum nächsten Eingang. Den Wachmann dort könnt ihr ignorieren. Einfach vorbei gehen und die Treppe zur Terrazza Caffarelli bzw. zum Café Capitolino folgen.

 

 

Wer keine Zeit hat, sich die Kapitolinischen Museen und somit auch die Terrazza Caffarelli anzuschauen, der kann die "kleine Schwester" dieser Ausblicks-Variante wählen. Quasi direkt unterhalb der Aussichtsterrasse, an einer Seite der Kapitolinischen Museen, befindest sich die Piazzale Caffarelli. Dies ist ein kleiner parkähnlicher Platz. Da er etwas erhöht liegt, kann man von dort auch einen Ausblick über Rom genießen. Allerdings ist dieser weniger spektakulär als die anderen Aussichtspunkte, die ich in diesem Blogpost vorstelle. 

 

 

Öffnungszeiten Terrazza Caffarelli mit Museum: Dienstag - Sonntag von 9:00 - 19:30 Uhr

Eintrittspreis: Erwachsene 15€, Kinder/Jugendliche von 6-25 13€, Kinder unter 6 Jahre kostenlos

 

Öffnungszeiten Terrazza Caffarelli ohne Museum (Café Capitolino): Dienstag - Sonntag von 9:00 - 19:30 Uhr

Eintritt: frei

 

Kostenlose Variante: Piazzale Caffarelli, immer geöffnet

 

Tram Haltestelle: Venezia

#6 Rom Geheimtipp Aussichtspunkt: Orangengarten

Viele Touristen verirren sicht nicht in den Orangengarten in Rom (auf italienisch: Gardino degli Aranci). Daher ist er auch einer meiner Geheimtipps für den schönsten Aussichtspunkt in Rom. Dieser kleine Park liegt zwischen zwei bekannten Sehenswürdigkeiten Roms: dem Buco della serrature di Roma (dem bekannten "Schlüsselloch" in Rom, durch das man den Petersdom sehen kann) und dem Circus Maximus. Wie der Name des Parks schon sagt, stehen dort einige Orangenbäume, die beim Schlendern durch den Park einen frischen fruchtigen Duft versprühen. Der Orangengarten ist eine ruhige Oase mitten in der Großstadt Roms. Dort kann man auch gerne mal eine Pause vom vielen Sightseeing einlegen, sich auf eine der Bänke unter den Orangenbäumen setzen und die Atmosphäre genießen oder ein Buch lesen. 

 

 

Aber der Orangengarten verbirgt auch eine kleine Aussichtsterrasse, die sich ganz am Ende des Parks befindet. Von dort habt ihr einen schönen Panoramablick Richtung Trastevere, dem Ausgehviertel Roms. Unter euch fließt der Tiber, schaut ihr nach rechts könnt ihr die "Schreibmaschine" erkennen und ganz entfernt lässt sich auch die Kuppel des Petersdoms erspähen.

 

 

Öffnungszeiten: 8:00 - 18:00 Uhr / geschlossen

Eintritt: kostenlos

Tram Haltestelle: Marmorata/Galvani

Metro Haltestelle: Circo Massimo

#7 Rom Geheimtipp Aussichtspunkt: Der Hügel Gianicolo

Und zum Schluss meiner Auflistung der schönsten Aussichtspunkte in Rom mein absoluter Lieblingsplatz und Insidertipp, wenn es um Aussichtspunkte in Rom geht. Direkt beim Hügel Gianicolo befindet sich die Terrazza Piazza Garibaldi. Sie liegt etwas außer- und oberhalb des Stadtzentrums. Daher habt ihr von dort den besten Blick über die gesamte Stadt. Und von dort seht ihr erst einmal wie groß Rom eigentlich ist. Die Dimensionen der Stadtgröße kann man sich sonst gar nicht so vorstellen.

 

 

Ich war mehrere Male am Gianicolo, immer zu verschiedenen Tageszeiten. Und daher kann ich sagen: Egal wann ihr dort seid, es bietet euch immer eine phänomenale Aussicht auf Rom. Rom liegt euch von diesem Aussichtspunt quasi zu Füßen.

 

Die einsamste Zeit am Gianicolo ist sicherlich zum Sonnenaufgang. Ihr teilt euch den Platz nur mit ein paar wenigen Leuten, die ihre Partynacht dort oben ausklingen lassen. Es ist wirklich ein unglaublicher Anblick, wenn die Sonne hinter den Abruzzen aufgeht und Rom langsam aus seinem Schlaf erwacht. 

 

 

Aber auch am Abend versprüht dieser Ort eine einmalige Atmosphäre. Die Sonne geht dann zwar hinter einem bzw. Rom unter. Aber wenn so langsam die Lichter der Stadt angehen, dann möchte man einfach nur für Stunden auf der Mauer dort sitzen, seinen Aperol Spritz genießen und das italienische Lebensgefühl in sich aufsaugen. Unvorstellbar, aber auch am Abend tummeln sich hier keine Massen an Menschen. Man findet ganz entspannt einen Platz auf der Mauer zum Sitzen und wenn man Glück hat, spielt noch jemand Gitarre im Hintergrund. 

 

 

Auch während des Tages verirren sich immer nur wenige Menschen zum Hügel Gianicolo. Ich vermute, es liegt daran, dass dieser Aussichtspunkt nicht fußläufig von den anderen wichtigen Sehenswürdigkeiten in Rom zu erreichen ist. Man fährt am besten mit dem Bus 115 oder 870 dorthin. Diese beiden Linien fahren zum Beispiel in der Nähe der Engelsburg/dem Petersdom ab und sind ca. 7 Minuten später am Gianicolo. Die Haltestelle zur Abfahrt heißt "Piazza della Rovere".

 

Rom Panorama
Gianicolo: Hier liegt einem Rom zu Füßen
Petersdom Rom
Ein versteckter Blick auf einen Teil des Petersdoms

 

Öffnungszeiten: jederzeit

Eintrittspreis: kostenlos

Haltestelle Bus: P.le Garibaldi Gianicolo


Reisetipp Rom: Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel

Bus und Bahn sind hilfreich, wenn man in der großen Stadt Rom von A nach B beim Sightseeing kommen möchte. Verlässlich, wie in Deutschland, sind die öffentlichen Verkehrsmittel in Rom jedoch nicht. Bei den Straßenbahnen kann man sich noch ganz gut auf den Fahrplan verlassen, bei Bussen jedoch nicht. Hier gilt: der Bus kommt dann, wenn er kommt. Es gibt zwar Fahrpläne mit Abfahrtszeiten, die an den Haltestellen aushängen, aber darauf kann man sich nicht verlassen. Es kann auch passieren, dass eine zeitlang gar kein Bus kommt, obwohl laut Fahrplan schon mindestens zwei Busse hätten vorbeikommen sollen.

Reisetipp Rom: Fahrkartenkauf bei Bus und Straßenbahn

Die Fahrkarten kauft man dafür an Kiosken, in Bars oder Tabakläden. Einfach auf das Zeichen "Tabaccai" achten. Diese stehen aber nicht an jeder Haltestelle zur Verfügung. Fahrkartenautomaten gibt es an Bushaltestellen nicht und auch der Kauf von Tickets beim Bus- oder Straßenbahnfahrer ist nicht möglich. Daher empfehle ich, sich die App des öffentlichen Nahverkehrs in Rom herunterzuladen. Der Download der App myCicero ist kostenlos. In der App, die auch auf deutsch ist, kann man dann in wenigen Schritten sein Ticket kaufen. Entweder für die einfache Fahrt oder auch ein Tagesticket. Bezahlt wird mit hinterlegter Kreditkarte. Wenn man möchte, kann man sich vorab auch ein Guthaben in der App aufladen, von dem die Ticketkäufe dann abgebucht werden.

Reisetipp Rom: Fahrkartenkauf U-Bahn - So funktioniert es

Anders ist es bei dem Kauf für Tickets der Metro, also der U-Bahn in Rom. Hier stehen an jeder Haltestelle Fahrkartenautomaten zu Verfügung, bei denen sich auch die Sprache "Deutsch" im Menü einstellen lässt. 

 

Generell sind die öffentlichen Verkehrsmittel in Rom günstiger als in Deutschland. Eine einfache Fahrt, das Ticket ist dann 110 Minuten gültig, kostet 1,50€. Damit könnt ihr innerhalb dieser Zeitspanne so viel fahren, wie ihr möchtet. Ein Tagesticket kostet 7€, ein 2-Tagesticket 12,50€ und ein Ticket für 72 Stunden 18€.


Ähnliche Beiträge, die euch auch interessieren könnten

Hamburg Tipp Aussichtspunkte
Hamburg Tipp Elphilharmonie Plaza
Hamburg Tipp Frühstück


Kommentar schreiben

Kommentare: 0