5 Tipps für ein Wochenende auf Helgoland

Helgoland Düne

Seit neun Jahren wohne ich nun schon in Hamburg und da war es längst mal überfällig, einen Abstecher auf Deutschlands einzige Hochseeinsel zu machen. Die liegt ja auch quasi direkt vor der Tür. 

 

Also hieß es Ende April: Auf nach Helgoland! Wir sind bequem per Katamaran ab Hamburg Landungsbrücken angereist. Die Überfahrt dauert ca. 3,5 Stunden und ist schon recht idyllisch - allein die Fahrt elbabwärts, wobei man einen ganz anderen Blick auf die schönste Stadt der Welt bekommt, ist die Reise wert.


  

Wir blieben zwei Tage auf dieser kleinen, aber feinen Insel in der Nordsee. Natürlich kann man auch nur als Tagesgast ein paar Stunden auf Helgoland verbringen, aber auch ein längerer Aufenthalt kann spannend - und vor allem auch entspannend sein.

 

Aber überzeugt euch selbst, dass jeder einmal Helgoland einen Besuch abstatten sollte. Egal, ob bei Schietwetter oder strahlend blauem Himmel :-)

 

Jetzt fragt ihr euch bestimmt: Und was kann man zwei Tage lang so auf Helgoland machen?

 

1. Einen Spaziergang zur 'Langen Anna' - mit Blick auf das weite Meer!

2. Shoppen! Denn auf Helgoland zahlt man keine Mehrwertsteuer.

3. Bei Kaffee und Kuchen den Blick auf die Düne genießen. Das geht am besten im Terrassencafé Krebs.

4. Fisch, Fisch und nochmals Fisch essen - fangfrisch sozusagen. 

5. Bei Sonnenschein ein Muss: mit dem Boot übersetzen zur vorgelagerten Düne. Dort ist es dann Strandurlaub und Kegelrobben gucken angesagt. Und in den Nebensaison ist die Strandkorb-Nutzung for free!

 


Ähnliche Beiträge, die euch auch interessieren könnten

Sylt Strand Westerland
Insel Föhr
Boltenhagen Iberotel