Die schönsten Roadtrips in Skandinavien: Mit Tipps zu Routen und Highlights

Skandinavien erstreckt sich über die Länder Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland. Hinzu gesellen sich noch Island und die Färöer Inseln - zwei Insel-Staaten zwischen Grönland und Norwegen. Sowohl die Länder auf dem Festland als auch die Inseln lassen sich hervorragend auf eigene Faust und per Roadtrip erkunden. Skandinavien ist bekannt dafür, dass dort das individuelle Reisen - und allen voran das Campen - besonders gut geht. Die nordischen Länder bieten euch viel Natur, unbesiedelte Gegenden und ein Highlight nach dem anderen. Ihr wisst nicht, welches dieser Länder euer Favorit für einen Roadtrip ist? Kein Problem, ich hab einige andere Reiseblogger nach ihren Tipps für die schönsten Routen für Roadtrips in Skandinavien gefragt.

 

Roadtrip Skandinavien Routen Highlights Tipps
Färöer Inseln, Finnland, Norwegen - das sind drei Länder in Skandinavien, die sich super per Roadtrip erkunden lassen

 

Herausgekommen ist eine umfangreiche Sammlung an Roadtrips in den einzelnen Ländern Skandinaviens. Wenn ihr euch durchklickt, werdet ihr sehen, dass Schweden, Norwegen und Co. sowohl im Sommer als auch im Winter zu bereisen sind.

 

Und wenn ihr es genauso liebt wie ich, per Roadtrip Länder zu erkunden, dann empfehle ich euch gern noch zwei weitere Sammlungen zu Roadtrip-Routen in Europa:

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Stöbern für Roadtrip-Inspirationen in Skandinavien!

 


Die schönsten Roadtrips in SCHWEDEN

Die schönsten Roadtrips durchs NORWEGEN

Die schönsten Roadtrips in FINNLAND

Die schönsten Roadtrips in DÄNEMARK

Die schönsten Roadtrips in ISLAND

Die schönsten Roadtrips auf den FÄRÖER INSELN

Die schönsten Roadtrips durch mehrere SKANDINAVISCHE LÄNDER


Roadtrip Schweden: In 2,5 Wochen die wunderschöne Vielfalt Skandinaviens entdecken

Riesige Seen, schroffe Felsformationen, dichte Wälder, kleine Fischerdörfen und eine atemberaubende Artenvielfalt. Schwedens wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaften sind einfach einmalig und bieten wohl für jeden das gewisse Etwas. Lass dich von der idyllischen Schärenlandschaft vor Göteborg und den kleinen roten Häusschen der Küstenorte verzaubern. Bestaune die Kulisse mit den roten Felsen und dem tiefblauen Meer in Smögen, oder wandere durch tiefe grüne Wälder und entdecke mit etwas Glück einen Elch im Gebüsch.

 

Auf dieser schönen Schweden Route kannst du all das ausgiebig kennenlernen und entdecken.

 

Dieser Roadtrip ist perfekt für alle Schweden Neulinge, aber auch Wiederholungstäter, die Schwedens unterschiedliche Landschaften ohne Stress und in kleinen Streckenabschnitten erkunden möchten.  

 

Roadtrip Skandinavien Schweden
Aussichtspunkt auf der Schäreninsel Vrangö (© journeyroutes)

 

Die Reise startet in Falsterbo mit seinem puderzuckerweißen Strand und führt an der Küste entlang, bis ins gemütliche Göteborg mit seinen vorgelagerten Schäreninseln. Die Schäreninseln vor Westschweden gehören wohl zu einem der schönsten Naturgebiete überhaupt. Hier findest du wirklich noch unberührte Natur, mit rotbraunen Granitfelsen, einsamen Buchten und dazwischen kleine Dörfchen mit bunten Häuschen. Ein besonderes Highlight ist hier die Übernachtung auf der kleinen Insel Vrangö mit ihren grünen Wanderpfaden. Von dort aus führt der Roadtrip weiter in die beeindruckende Region Bohuslän mit ihren schroffen Felsen und imposanten Küstenortschaften, wie z.B. Fjällbacka. Vorbei an riesige Seen und zum Abschluss zu purer Natur und Wäldern nach Småland und Skåne. Die perfekte Kombination um Schwedens Schönheit innerhalb von 2,5 Wochen ganz entspannt kennenzulernen. 

 

Wer mehr zu Jennis Roadtrip in Schweden nachlesen möchte, der findet auf ihrem Blog u.a. eine ausführliche Routenbeschreibung.

 

MEHR ZUM REISEBLOG "JOURNEYROUTES"
Jenni von journeyroutes liebt es Reisen und Roadtrips zu planen. So liegt der Fokus von journeyroutes auf eigenständig geplante Roadtrips und Hilfestellungen mit Bezug auf Routenvorschlägen für unterschiedliche Reiseziele. Du findest in erster Linie Tipps, Impressionen und Routenvorschläge inkl. Streckenverlauf & Karten, aber auch Reiseberichte aus aller Welt die das Fernweh stillen.


Roadtrip Schweden: 1 Woche Schweden mit Stopp auf Gotland

Elche, Seen und Wälder, rote Holzhäuser, idyllische Häfen und atemberaubende Natur – das alles kannst du auf einem Roadrip durch Schweden erleben. Sowohl die Küste als auch das Inland sind traumhaft schön, wir sind schockverliebt!

 

Wir entscheiden uns für Göteborg als Startpunkt unserer Schweden Rundreise. Schon die Anreise mit der Fähre ab Kiel durch die malerischen Schären ist ein Traum. Göteborg selbst begeistert uns mit seiner urigen Altstadt und den sehenswerten Museumsschiffen. Anschließend starten wir auf unseren Roadtrip. Erstes Ziel ist Marstrand mit der autofreien Insel Marstrandsö. Malerisch ragt in der Mitte die Festung Carlsten auf. In der Nähe befindet sich auch der Wildpark Nordens Ark. Dort kannst du dir gefährdete nordische Tierarten anschauen. 

 

Skandinavien Roadtrip Schweden
Die bunten Bootsschuppen in Smögen (©Travelinspired)

 

Schweden Feeling pur erwartet dich auf unserem nächsten Stopp in Smögen: bunt angestrichene Bootsschuppen vor einer Steilküste. Von Smögen führt uns unser Roadtrip zum Vänersee, Schwedens größtem Binnensee. Am Ufer des Sees liegt das Märchenschloss Läckö. Über das urige Mariestad geht es zur schwedischen Hauptstadt Stockholm. Nach ausgiebigem Sightseeing folgen wir der Küste nach Süden. Von der idyllischen Schärenstadt Nynäshamn nehmen wir die Autofähre hinüber nach Gotland, eine bezaubernde Insel, auf der du gut einen längeren Urlaub verbringen kannst. 

 

Zurück auf dem Festland besuchen wir das sagenumwobene Schloss Kalmar, die lebendige Hafenstadt Karlskrona, die historische Altstadt von Åhus und Ystad. Von Trelleborg geht es schließlich per Fähre zurück nach Deutschland.

 

Wir sind auf unseren Schweden Roadtrip in einer Woche folgende Route gefahren: Göteborg - Marstrand – Smögen - Vänersee - Mariestad - Stockholm – Gotland – Kalmar – Karslkrona – Ystad - Trelleborg

 

Ausführlich könnt ihr diese Tour für einen Roadtrip durch Schweden hier nachlesen.

 

MEHR ZUM REISEBLOG "TRAVELINSPIRED"
Auf Travelinspired bloggen die eineiigen Zwillingsschwestern Kathrin & Kristin über ihre Abenteuer in der Natur. Sie lieben es, draußen zu sein, zu wandern, wilde Tiere in der Natur zu beobachten und im Camper durch atemberaubende Landschaften zu fahren. Auf ihrem Blog findest du Reiseberichte zu Roadtrips und Outdoor-Abenteuern auf der ganzen Welt.


Roadtrip Schweden: Der reizvolle Osten den Landes

Schweden ist so groß, da kann man immer neue Regionen entdecken. Nach Reisen durch die schwedischen Schären an der Westküste und Småland brachen wir letztes Jahr auf in Schwedens Osten. 

 

In Småland haben wir uns im Westernpark „High Chaparral“ königlich amüsiert. Bis nach Stockholm waren es dann noch 400 km. Die Insel Värmdö in den Stockholmer Schären ist nur 20 Minuten von Schwedens Hauptstadt entfernt und liegt perfekt für Ausflüge auf andere Schären-Inseln. 

 

Weitere 250 km nördlich beginnt Hälsingland – dort kommt kaum ein Tourist hin. Perfekt für eine Auszeit in einem typischen schwedischen Wochenendhäuschen am See, mit Angeln, Blaubeeren sammeln und auf den Horizont schauen, der hier im Sommer bis nach Mitternacht nicht ganz dunkel wird. 

 

Roadtrip Schweden Hälsingland
Schwedische Naturidylle in Hälsingland (©Weltwunderer)

 

Unser Geheimtipp für Hälsingland: der 462 Meter hohe Blacksås Mountain bei Hudiksvall. Der Berg ist wie eine Pultscholle geformt, die vorn an der Kante steil abbricht und einen gigantischen Blick bis zur Ostsee bietet. Hier oben kann man sogar übernachten. Der Blick in den Sonnenaufgang muss fantastisch sein.

 

450 km weiter südlich liegt Linköping, mit dem Freilichtmuseum „Gamla Linköping“. Nach Trelleborg waren es dann noch 450 km – Zeit für einen Nachmittag in Jönköping am riesigen Vätternsee, der nochmal eine ganze Reihe an Aktivitäten bietet; etwa eine Stippvisite in der Süßigkeitenstadt Gränna oder eine Fahrt auf die Insel Visingsö.

 

3.000 km durch Schweden, und immer noch haben wir nur einen Bruchteil dieses Landes gesehen – wir kommen definitiv wieder!

 

MEHR ZUM REISEBLOG "WELTWUNDERER"
Die Weltwunderer sind eine Dresdner Familie mit 3 Kids, die am liebsten individuell die Welt entdecken – ob nun Schweden und Norwegen, Spanien, Japan oder Neuseeland. 


Roadtrip Norwegen: 2500 Kilometer bis zu den Lofoten

Vier Wochen haben wir uns Zeit genommen, um einmal von Köln aus bis zu den Lofoten zu fahren. Die Inselkette war schon lange mein Traumziel. Am Ende sind es doch noch ein paar Tage mehr geworden, weil die Tour schon echt lang ist – wenn man wie wir gern viele Zwischenstopps macht und nicht in einem Rutsch die 2500 Kilometer durchfahren will. Wir haben auf der Hinfahrt die Fähre von Frederikshavn nach Oslo genommen, auf der Rückfahrt die von Kristiansand nach Hirtshals. Von Oslo aus ging es zunächst über die Femundsmarka, wo wir einen Wanderstopp eingelegt haben. Dann fuhren wir weiter über Trondheim und an der Küstenstraße 17 entlang. Die zieht sich, schon allein aufgrund der vielen Fähren, die man dort nehmen muss. Außerdem haben wir einen zweitägigen Zwischenstopp auf der Insel Leka eingelegt.

 

Roadtrip Norwegen Lofoten
Ein Fischerdorf auf den Lofoten (©Ferngeweht)

 

Von Bodø aus haben wir die Fähre hinüber auf die Lofoten genommen und eine Woche auf der wunderschönen Inselkette verbracht. Für den Rückweg haben wir die schnellere E6 gewählt. Ab Trondheim sind wir dann gemütlich durch Südnorwegen bis Kristiansand gefahren und haben uns Sehenswürdigkeiten wie die Trollstigen, den Geirangerfjord und den Hardangerfjord  angesehen. Am Ende haben wir noch eine Wanderung auf den Preikestolen gemacht. Unsere Highlights? Schwer zu sagen. Norwegen ist an fast jedem Ort wunderschön. Die Lofoten mit ihren roten Häuschen zwischen den schroffen Bergen auf den kleinen Inseln sind nochmal etwas ganz Besonderes. Und die Übernachtung in Hütten auf den Campingplätzen finde ich auch eine schöne und sehr entspannende Urlaubsart. 

 

Mehr Tipps zu ihrer Norwegen Tour gibt es auf Sabines Blog.

 

MEHR ZUM REISEBLOG "FERNGEWEHT"
Sabine berichtet auf ihrem Blog Ferngeweht über Reisen in alle Welt. Dabei stehen Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Rad- oder Kanufahren an erster Stelle. Norwegen gehört zu ihren Lieblingsländern.


Roadtrip Norwegen: Unterwegs auf Senja und Vesterålen

Wer in Norwegen in die abgelegeneren Gebiete im Norden will, braucht ein Auto – oder Fahrrad. Dann lassen sich auch die großen Highlights beispielsweise auf den Insel-Archipels Senja und Vesterålen erkunden. Beide Inselketten haben sogenannte Landschaftsrouten – das sind Straßen, die als besonders sehenswert gelten und spektakuläre Ausblicke in die Natur bieten. Ich war auf jeder jeweils vier Tage unterwegs.

 

Auf den Vesterålen, die man auch die kleine Schwester der Lofoten nennt, findet man eine Route auf der Insel Andøya. Zwischen Risøyhamn und Andenes, der Nordspitze, zeigt sich Norwegen von seiner besten Seite: karibische Traumstrände mit weißem Sand und türkis-klarem Wasser, Wasserfälle, spannende Felsformationen und sogar Felsmalereien. Mit etwas Glück kannst du Wale und Robben sehen! Unbedingt solltest du einen Stopp an der kleinen Bucht Børre einplane – mein Lieblingsort. Der Strandabschnitt sieht spektakulär aus – und ist meist einsam.

 

Roadtrip Norwegen Børre
Die Bucht von Børre(©Nordkap nach Südkap)

 

Von Andenes nimmst du die Fähre nach Senja, hier beginnt direkt die nächste Landschaftsroute auf 102 Kilometern. Hamn i Senja war einst Handelsplatz und Industriestandort und ist heute eine große Appartement-Anlage mit Aktivitäten-Zentrum. Hier lassen sich Walsafaris, Body-Rafting im Eiswasser oder Nordlichtertouren buchen. Ein kleines Boot wurde zudem zu einem Whirlpool umgebaut.

 

Wundervolle Aussichten hat man von der Bergsbotn Utsiktsplatform und Tungeneset – von letzterem hat man den perfekten Blick auf die Bergkette Okshornan, die auch „das Gebiss des Teufels“ genannt wird, weil die Berge sehr spitz sind und sich aneinanderreihen. Bøvær liegt nicht offiziell auf der Landschaftsroute, aber den Abstecher zu diesem Traumstrand hinterm Ausstellungs-Raum Kråkeslottet solltet ihr machen.

 

Durch einige Tunnels, in denen man teilweise Eisklötzen ausweichen muss, erreichst du die romantische Insel Husøy, die allerdings recht dicht besiedelt ist. Der Blick von den Serpentinen aus hinunter auf die Schäreninsel ist deshalb noch ein wenig spektakulärer als der Besuch selbst.

 

Mehr zu diesem Roadtrip in Norwegen könnt ihr auf dem Blog "Nordkap nach Südkap" nachlesen.

 

MEHR ZUM REISEBLOG "NORDKAP NACH SÜDKAP"
Miriam bloggt unter Nordkap nach Südkap – wie der Name schon sagt hauptsächlich aus Norwegen und dem hohen Norden sowie dem südlichen Afrika. Ob Löwen- oder Nordlichter-Safari, nimmt sie euch mit zu ihren Lieblingsorten und teilt ihre Magical Moments mit euch.


Roadtrip Norwegen: 14 Tage durch den Süden Norwegens

Norwegen stand früher eigentlich nicht sehr weit oben auf meiner Liste von Traumzielen. Mich zog es eher in weit entfernte Länder & Kulturen als in ein Land, das man innerhalb weniger Stunden von Deutschland aus mit dem Auto erreichen kann.

 

Irgendwann hatte meine bessere Hälfte Sabrina mich aber „weichgeklopft“ und wir planten unsere Route. Erst bei der Recherche merkte ich wie imposant die Natur in Norwegen ist und beim Verlassen der Fähre in Kristiansand schlug die allmählich verfliegende Skepsis in völlige Begeisterung um. Kann ein Land wirklich so atemberaubend schön sein?

Da wir vom Ruhrgebiet mit dem eigenen Auto anreisten, haben wir uns auf den Süden von Norwegen beschränkt und die von uns heiß ersehnten Lofoten lagen leider weit außerhalb der Reichweite eines 14-tägigen Roadtrips.

 

Roadtrip Norwegen
Drohnenaufnahme vom Knutshoe im Jontunheimen Nationalpark (©Roads & Rivers)

 

Im Süden liegen aber nicht nur viele photographische Highlights wie der Preikestolen, der Kjeragbolten und Trolltunga sondern auch die weltweit einmalige Region der Fjorde im Südwesten Norwegens. 

 

Generell versuchten wir uns abseits der Touristenmassen zu bewegen. Was einem auf der Wanderung zum Trolltunga mal gar nicht gelingt, ist beim Besteigen des relativ unbekannten Knutshoe schon viel einfacher. In den ersten 5 Minuten der Trolltunga-Wanderung begegneten wir mehr Menschen als auf dem gesamten 8-stündigen Hike auf den Knutshoe.

Insgesamt können wir gar nicht so wirklich einzelne Highlights aus unserem Roadtrip herauspicken, denn wo man in anderen Ländern von einem Highlight zum nächsten fährt, so gibt es in Norwegen eigentlich kein „dazwischen“. 

 

Das ganze Land ist für uns einfach ein zusammenhängendes Highlight, das auf unserer Liste der Lieblingsziele wirklich seines Gleichen sucht.

 

Auf "Roads & Rivers" könnt ihr den ausführlichen Bericht zu diesem Roadtrip durch den Süden Norwegens nachlesen.

 

MEHR ZUM REISEBLOG "ROADS & RIVERS"
Sabrina und Andreas von Roads & Rivers betreiben ihren Reiseblog seit fast 3 Jahren und reisen mit dem Rucksack durch ferne Länder wie Tansania oder Guatemala, aber machen auch gerne mal einen Roadtrip durch Kroatien. Auch wenn Sie bislang noch „nebenbei“ Vollzeit arbeiten müssen, um sich ihren Traum vom Reisen zu erfüllen, nutzen Sie jede Gelegenheit, um die eigenen 4 Wände gegen eine Holzhütte im Regenwald zu tauschen. Im letzten Jahr gönnten Sie sich eine längere Auszeit von Job & Alltag und reisten mit Rucksack, Drohne und einem freundlichen ¡Hola! in der Tasche 4 Monate durch Lateinamerika.


Roadtrip Norwegen: Trondelag und der Goldene Umweg

Viele fahren bei einer Norwegen Rundreise vom Süden in den Norden oder umgekehrt und nutzen dabei die E6. Vorbei an den sich tief ins Land mäandernden Fjorden, bunten Holzhäusern und der Weite der schroffen Natur.

 

Und vorbei am Goldenen Umweg. Auf dieser Strecke, die von der E6 abgeht und über kleinere Landstraßen führt, gibt es so einiges zu entdecken, was Norwegen ausmacht. Das richtige Norwegen - nicht das touristisch überlaufene.

 

Auf seinem Norwegen Roadtrip hat Nicolo den Goldenen Umweg genommen und einige spannende Reiseziele entdeckt: In Inderoy war er hoch oben auf einem Hügel im Restaurant Oyna essen und hat neben dem traditionellen norwegischen Gerichten auch den traumhaften Ausblick auf die Region genossen.

 

Roadtrip Norwegen der goldene Umweg
Was ein Ausblick in Inderoy! (©Nicolos Reiseblog)

 

Angeschaut hat er sich auch die Kunstwerkstatt von Nils Aas, einem berühmten norwegischen Künstler, der beispielsweise die eindrückliche Statue von König Haakon in Oslo gestaltet hat.

 

Abgeschlossen hat er seine Reise durch die traumhafte Region Trondelag in der Hauptstadt: Trondheim. Malerisch perlen sich hier am Ufer der Nidelva die bunten Kontorhäuser auf. Der Nidarosdom - der wichtigste Kirchenbau in Norwegen - lädt zu Besichtigung ein. 

 

Bester Zeitpunkt für einen Besuch Trondheims ist die Zeit, in der das Bier- und Foodfestival stattfindet. Warum? Das kann sich jeder selbst vorstellen oder einmal auf Nicolos Reiseblog vorbeischauen und sich dazu noch weitere Eindrücke von Trondheim und der Region Trondelag anschauen.

 

Mehr zu dieser unbekannten Route einer Norwegen-Rundreise könnt ihr auf Nicolos Blog nachlesen.

 

MEHR ZUM REISEBLOG "NICOLOS REISEBLOG"
Nicolo ist häufig auf Entdeckungsreisen mit dem Schwerpunkt Europa und das angrenzende Mittelmeer. Auf seinem Reiseblog findet ihr spannende Reisetipps und unentdeckte Reiseziele in Europa.


Roadtrip Finnland: 250 km entlang des Archipelago Trails

Abgeschiedenheit hat eine Breite und die lässt sich sogar messen. Das gilt zumindest für den Roadtrip durch das finnische Schärenmeer, jener wunderschönen Inselwelt vor den Toren der ehemaligen finnischen Hauptstadt Turku. Von Insel zu Insel wird die Strasse schmaler, Brücken weichen Fähren und diese wiederum kleinen Fährchen. Früher oder später hat jeder das Gefühl, am Ende der Welt angekommen zu sein.

 

Roadtrip Skandinavien Archipelago Trail
Solche abgelegenen Hütten findet man immer wieder entlang des Archipelago Trails (©Weltreiseforum)

 

Genau dieses End-of-World-Feeling ist es, weswegen der 250 Kilometer lange als Archipelago Trail bekannte Rundweg für mich einer der schönsten Roadtrips der Welt ist. Es lohnt sich, die Route nicht einfach durchzubrettern, sondern die eine oder andere Nacht in den Hütten zu übernachten, die für die Region so typisch sind. Mökki heissen sie auf Finnisch.

 

Die meisten haben eine Sauna, in der man sich so richtig durchschmoren lassen kann und oft auch einen einfachen Jacuzzi direkt am Ufer, den man zuerst mit Holz anfeuern muss. Zumindest im Sommer kann man natürlich auch ins Meer steigen, das hier so ruhig ist, dass die Einheimischen oft als „Lake“ bezeichnen.

 

Praktische Tipps: Turku liegt etwa zwei Stunden westlich von Helsinki. Mietwagen lassen sich problemlos auch in Turku mieten. Für die Route sollte man etwa drei Tage einplanen, um dich alles einigermassen entspannt anzusehen. Achtung: Die Inseln sind das ganze Jahr über zugänglich, allerdings fahren nur im Sommer sämtliche Fähren. Das heisst, die Rundroute ist ausserhalb der Hauptreisezeit nicht möglich.

 

Mehr praktische Tipps zum Archipelago Trail findet ihr auf dem Weltreiseforum-Blog.

 

MEHR ZUM REISEBLOG "WELTREISEFORUM"
Oliver ist ein Blogger und Journalist aus der Schweiz. Auf seinem Blog Weltreiseforum schreibt er hauptsächlich über weniger bekannte Reiseziele.


Roadtrip Finnland: Entlang des Päijänne

Finnland wird auch das Land der tausend Seen gennant. Wer schon einmal dort war, ahnt es: Es sind viel mehr. Über 180.000! Der längste unter all diesen Seen ist der Päijänne. Auf etwa 120 km erstreckt sich das Seengebiet mit seinen Ausläufern von Asikkala im Süden bis Jyväskylä im Norden. Auf einem sommerlichen Roadtrip habe ich mit meiner Familie diese Region mit dem Wohnmobil erkundet. Wir starteten vom etwa 100 km nordöstlich von Helsinki gelegenen Lahti aus und fuhren über Asikkala und den Pulkilanharju bis Jyväskylä. Kurz nach Asikkala schlängelt sich die Straße 314 über zahlreiche Brücken und ein schmales Straßenband von Insel zu Insel. Der Päijänne verschwindet immer wieder kurz hinter Bäumen, bevor er sich mit einem noch schöneren Ausblick wieder zeigt.

 

Roadtrip Finnland Päijänne
Ausblick auf den Päijänne (©Nordlandfieber)

 

Weiter führt die Strecke nach Sysmä, einem kleinen Ort, dessen gemütlicher Campingplatz direkt am Ufer sich anbietet, um zu verweilen, von hier aus mit dem Kanu in See zu stechen, in der Sauna zu entspannen oder die Umgebung zu erkunden. Durch Wälder und über zahlreiche Brücken geht es weiter Richtung Jyväskylä. Die lebendige Stadt liegt im Herzen des Seenlandes in der Region Mittelfinnlands, die auch als die Saunaregion des Landes bekannt ist. Jyväskylä steht unter anderem für zahlreiche Bauten Alvar Aaltos, Sport und spannende Events, aber für mich auch für eine Fahrt mit einem alten Dampfschiff über den Päijänne, als Abschluss eines Roadtrips, dessen landschaftlich sehr reizvolle Route alles bot: von Ruhe und Wellness über atemberaubende Ausblicke bis hin zu lebendigem Stadtleben.

 

Eine genauere Routenbeschreibung mit Tipps zu Ausflügen und hilfreichen Links findet sich auf nordlandfieber.de

 

MEHR ZUM REISEBLOG "NORDLANDFIEBER"
Sina hat Nordlandfieber. Der Norden Europas zieht sie magisch an. Auf ihrem Blog erzählt sie Geschichten davon, gibt Reisetipps und nimmt den Leser immer wieder mit in ihre Herzensstadt Helsinki. Ergänzt wird das Ganze durch Rezepte, Gedanken, Musiktipps und eine Prise Vanlife.


Dänemark Roadtrip: Mit dem Van durchs Nachbarland

Unser kleines Nachbarland Dänemark eignet sich perfekt für einen Roadtrip – am besten mit einem Van zum Campen. Dänemark bietet viel und vor allem vielseitige Landschaft: die wilde Nordseeküste mit weiten Dünen, die hübsche Ostsee und idyllische Seen.

 

Wir starten aus Hamburg Richtung Ostsee und nehmen die Fähre von Fehmarn nach Rødbyhavn. Für zwei Personen und einen PKW zahlt man etwa 100 Euro. Von dort geht es zum ersten Ziel des Roadtrips: die Kreidefelsen Møns Klint. Die weißen Kalkfelsen bis ins Wasser hinein und sind ein toller Kontrast zum hellen Blau der Ostsee.

 

Am nächsten Tag geht es weiter nach Kopenhagen, eine wunderschöne Stadt mit zahlreichen Postkartenmotiven. Neben dem bunten Nyhavn lohnt sich vor allem der Ausblick vom Rundetårn und ein Besuch der Freistadt Christiania. Nördlich von Kopenhagen warten malerische Seen und tolle Strände auf stadtmüde Reisende.

 

Roadtrip Dänemark campen
Campen in Dänemark: Sonnenaufgang an einem See in Vorupør (©Katetravels)

 

Von Seeland geht es über die lange Storebælt Brücke nach Fünen und weiter nach Jütland zur Nordsee. In der Hafenstadt Hvide Sande am Ringkøbing Fjord gibt es Surfspots für Wellenreiter und Kitesurfer. Für lange Strandspaziergänge bietet sich der Ferienort Blåvand mit seinen Bunkerruinen im Sand an.

 

Wer von hier aus schon wieder zurück nach Deutschland fährt, sollte noch einen Abstecher auf die Insel Rømø machen und es sich auf dem befahrbaren Strand im Van gemütlich machen. Wer noch nicht genug von Dänemark hat, setzt den Roadtrip nach Norden fort. 

 

Mein dänischer Lieblingsort Vorupør liegt im landschaftlich schönen Nationalpark Thy und bietet weite Dünenlandschaften, einsame Seen und einen pittoresken Strand mit Fischerbooten. In Klitmøller wartet „Cold Hawaii“, der bekannteste Surfspot Dänemarks, auf wellenhungrige Surfer.

 

Mehr Infos zur Route, Stellplatztipps und Surfspots findest du in Reiseberichten zu Surfen & Campen an der dänischen Nordsee auf Katetravels.

 

MEHR ZUM REISEBLOG "KATETRAVELS"
Kate schreibt auf www.katetravels.de über Reisen, Vanlife, Surfen und Yoga. Egal ob mit Rucksack in entfernte Kontinente oder ihrem ausgebauten Van an die europäischen Küsten: sie nimmt dich mit auf ihre Reisen, erzählt Geschichten von unterwegs und verrät dir ihre ganz persönlichen Tipps.


Roadtrip Island: Unterwegs auf dem Golden Circle

Bei Island-Reisenden sehr beliebt ist ein Roadtrip mit dem Mietwagen auf dem „Gullni hringurinn“, besser bekannt als Golden Circle. Die Strecke ist quasi eine Rundreise mit insgesamt knapp 300 km Länge mit dem Start- und Zielpunkt Reykjavik. Da im Grund alle Reisenden in Reykjavik ankommen, bietet sich diese Rundtour einfach an. Sie ist gut geeignet, wenn man 1-2 Wochen im Land ist und man sollte mindestens 2-3 Tage für den Golden Circle einplanen, um genügend Zeit für die Sehenswürdigkeiten zu haben. Wenn man den Roadtrip auf 3-4 Tage verlängert, hat man noch mehr Zeit und kann weitere Zwischenstops einlegen.

 

Roadtrip Island Golden Circle
Island - ein Naturwunder, das man unbedingt einmal selbst erlebt haben muss (©People abroad)

 

Meine Stops auf dem Roadtrip waren: Reykjavik – Pingvellir Nationalpark (auch Thingvellir geschrieben) – Geysir Strokkur – Wasserfall Gullfoss – Skalholt – Vulkankratersee Kerid – Reykjavik. Auf dieser Route kann man einen der bekanntesten Geysire sowie einen der spektakulärsten Wasserfälle Islands entdecken. Wobei die Insel eine ganze Reihe wirklich beeindruckender Wasserfälle zu bieten hat. Vom Vulkankratersee Kerid lässt sich übrigens auch gut ein Abstecher zum Ort Selfoss einplanen und man kann von dort aus auch weiter nach Süden in Richtung Küste fahren. In den Sommermonaten würde ich die Unterkünfte für den Golden Circle auf jeden Fall vorher buchen, damit man sicher ein Zimmer hat. Außerdem: Wanderschuhe, Regenjacke und warme Outdoor-Kleidung einpacken.

 

Eine ausführliche Beschreibung der Tour entlang des Golden Circles findet ihr auf dem Blog von "People Abroad".

 

MEHR ZUM REISEBLOG "PEOPLE ABROAD"
Heiko schreibt auf People Abroad über Individual- und Aktivreisen, Wandern, Radfahren, Outdoor-Abenteuer, Städtereisen und Roadtrips als Schwerpunkte. Reiseziele sind Regionen in Deutschland, Europa und Länder auf anderen Kontinenten.


Roadtrip Island: Auf der Ringstraße über die Insel

Die Ringstraße (Ring Road) in Island ist aus gutem Grund ein Klassiker. Sie bietet Ihnen leichten Zugang zu einigen der großartigsten Sehenswürdigkeiten des Landes: Wasserfälle, Gletscher, Lagunen, Vulkane, Fjorde...

 

Die Route ermöglicht es Ihnen, die Insel zu umfahren. Sie ist über 1300 km lang, aber planen Sie nicht weniger als 7 Tage ein, um sie zu bewältigen! Andernfalls wäre es frustrierend, keine Zeit zum Anhalten und Bewundern zu haben.

Die Rundfahrt ist insgesamt: Reykjavik - Vik - Höfn - Egilsstadir - Myvatn - Akureyri - Borgarnes - Reykjavik.

 

Sie starten an der Südküste in Richtung der Stadt Vik. Zu den Haltepunkten gehören die herrlichen Wasserfälle Seljalandsfoss, hinter denen Sie spazieren gehen können, und Skogafoss sowie schwarze Strände.

Dann fahren Sie weiter in Richtung Höfn mit dem Land der Gletscher. Bei Skaftafell können Sie einen Spaziergang auf einer Gletscherzunge unternehmen, bevor es zur berühmten Lagune Jokulsarlon geht. Sie ist mit Eisbergen gefüllt!  Verpassen Sie nicht den schwarzen Strand auf der anderen Seite der Straße: Die Eisberge werden ans Ufer zurückgeschoben und funkeln wie Diamanten auf dem schwarzen Sand.

 

Roadtrip Island Ringstrasse
Der Wasserfall Skogafoss ist eines der Highlights entlang der Ringstraße (©ZigZag Reisen)

 

Danach führt Sie die Route entlang der Ostfjorde nach Norden, bevor Sie Nordisland und das Gebiet des Myvatn-Sees erreichen. Die intensive vulkanische Aktivität der Region hat eine Landschaft geschaffen, die manchmal post-apokalyptisch aussieht: riesige Lavaformationen, geothermische Gebiete, Pseudo-Vulkane und echte Vulkane.

Nach einem Zwischenstopp in Akureyri, der Hauptstadt des Nordens, können Sie nach Süden zurück nach Reykjavik fahren, wobei Sie einige Nebenstrecken wie den Goldenen Kreis und die Halbinsel Snaefellsnes in Betracht ziehen sollten. Ein unvergesslicher Roadtrip!

 

Wenn ihr mehr zu diesem Roadtrip über die Ringstraße auf Island wissen möchtet, dann könnt ihr das auf dem Blog von ZigZag Reisen nachlesen.

 

MEHR ZUM REISEBLOG "ZIGZAG REISEN"
Lasst euch von der Schönheit überwältigen, nicht von der Planung. Auf ZigZag Reisen findet ihr praktische Reiseführer für die Planung von unvergesslichen Roadtrips.


Island Roadtrip: Auch im Winter ein unvergessliches Erlebnis

Für die einen mag das verrückt klingen. Ein Roadtrip auf Island? Und dann auch noch im Winter? Es ist doch eh schon kalt dort, warum tut man sich dann auch noch die kalte und dunkle Jahreszeit an? Für andere hingegen ist es genau der Winter, der einen ganz speziellen Reiz auf sie ausübt.

 

Denn nur in den Wintermonaten hast Du die einmalige Gelegenheit, gleich mehrere faszinierende Dinge zu sehen. Zum einen natürlich Polarlichter, die vermutlich für die meisten Leute der Hauptgrund für einen Besuch im Winter sind. Etwas vergleichbar faszinierendes zu finden auf diesem Planeten dürfte schwierig sein und wenn Du einmal im Leben welche gesehen hast, kommst Du nicht mehr davon los.

 

Zum anderen wären da natürlich auch noch Eishöhlen, die während einem Zeitfenster von November bis Mitte/Ende März auf Dich warten. Die Macht der Natur wird Dir in solch einer Höhle sehr gut vor Augen geführt. Man kommt sich schlichtweg so winzig klein und schwach vor.

 

Roadtrip Island im Winter
Island: Auch im Winter eine Reise wert (©Reisewut)

 

Ein Roadtrip auf Island im Winter ist aber immer auch ein Stück weit eine Fahrt ins Ungewisse. Unvorhersehbares Wetter und Winterstürme, die mitunter die Ringstraße für mehrere Tage unpassierbar machen, muss man immer im Hinterkopf haben. Ohne Plan B (und besser auch noch C) ist solch ein Trip also nicht "zu Ende" geplant und die Überraschung unter Umständen groß, wenn man einmal 2 oder 3 Tage nicht aus der Hütte heraus kommt und irgendetwas unternehmen kann - und sei es nur, den örtlichen Supermarkt zu besuchen.

 

Genau DAS macht die Wintermonate auf Island aber halt auch so besonders. Die Isländer haben im Laufe der Zeit gelernt damit umzugehen. Für uns Touristen kann das aber auf einem Roadtrip auf der Ringstraße immer noch eine Herausforderung sein. Allerdings eine, die es wert ist anzunehmen, denn Du wirst dafür mit unvergesslichen Eindrücken belohnt werden und Erinnerungen, die Du garantiert so schnell nicht mehr vergessen wirst.

 

Zum Reisebericht 10 Tage Island im Winter - Ein Traum in Weiß, blau und grün , wo wir die Insel Anfang März versucht haben einmal auf der Ringstraße zu umrunden? Ob es geklappt hat?

 

MEHR ZUM REISEBLOG "REISEWUT"
Reisewut: Auf seinem Blog berichtet Andreas seit 2006 von seinen individuellen Reisen rund um den Planeten. Besonders angetan haben es im Laufe der Jahre die USA und Island, wo er seit geraumer Zeit immer wieder hin zurück kehrt.


Färöer Inseln Roadtrip: Eine Rundreise für Naturliebhaber

Wie wär’s mit einem Roadtrip über die Färöer Inseln? 18 beeindruckende Inseln inmitten des wilden Atlantiks. Bekannt sind die Färöer Inseln vor allem für ihre vielen Schafe und eine einmalige Landschaft mit beeindruckenden Felsformationen. Der perfekte Roadtrip für alle Naturliebhaber, die jeder Wetterlage die Stirn bieten können und auch möchten.  

 

Während unserer 10 tägigen Reise auf den Färöer Inseln wollten wir natürlich den Großteil aller Inseln erkunden. Um unsere begrenzte Zeit möglichst effektiv zu nutzen, aber den Urlaub auch entspannt anzugehen, haben wir nach ein paar Nächten unsere Unterkunft gewechselt. Insgesamt haben wir auf drei verschiednen Inseln eine Unterkunft bezogen. 

 

Roadtrip Färöer Inseln
So wie man sich die Färöer Inseln vorstellt: Berge, Fjorde und Natur pur (©Urlaub mal anders)

 

Unseren Roadtrip starteten wir auf der Insel Vágar. Hier verbrachten wir die ersten 3 Tage unserer Reise und entdeckten die umliegenden Sehenswürdigkeiten. Mit dabei waren der berühmte Wasserfall Múlafossur, eine Wanderung um den See Sørvágsvatn und eine Wanderung zum Hexenfinger Trøllkonufingur. Eigentlich war auch ein Helikopterflug auf die Insel Mykines geplant, aber das stürmische Wetter hat es leider nicht zugelassen.

 

Die nächste 3 Tage verbrachten wir auf der Insel Eysturoy. Perfekter Ausgangspunkt, um die nördlichsten Inseln der Färöer zu entdecken. Unser persönliches und wohl anstrengendstes Highlight war die Wanderung auf das schneebedeckte Kap Enniberg.

 

Die letzten 4 Tage haben wir uns in der Hauptstadt Tórshavn - auf der größten Insel der Färöer - niedergelassen. Ab Streymoy verkehren viele Fähren zu den umliegenden Inseln, die du nicht über Tunnel oder Brücken erreichen kannst. Wir entschieden uns für Tagesausflüge auf die Inseln Nólsoy und Sandoy. 

 

Mehr zum Urlaub auf den Färöer Inseln findest du auf dem "Urlaub mal anders"-Blog.

 

MEHR ZUM REISEBLOG "URLAUB MAL ANDERS"
Angie und Isi nehmen dich mit in die weite Welt abseits vom Massentourismus. Auf ihrem Blog Urlaub mal anders zeigen sie dir unbekannte Reiseziele, außergewöhnliche Unterkünfte oder besondere Aktivitäten.


Roadtrip deluxe: Im Winter mit dem Motorrad zum Nordkap

„Es ist wun-der-schön! Leider auch bit-ter-kalt, denn mit jedem Höhenmeter fällt die Temperatur noch tiefer. Bis auf -36,7 °C. Die kleine Pet will nicht mehr so recht und Jan hat mit seiner Super Ténéré ebenfalls Mühe. Bei -37 °C scheinen wir an der Grenze der Vergasermotoren angekommen zu sein, denn beide lassen sich nur mit Gewalt, viel Drehzahl und konstantem Gas am Laufen halten …“

 

Die Geschichte einer außergewöhnlichen Hochzeitsreise. Ein Abenteuer, das zwei Menschen auf zwei Motorrädern im Winter ans Nordkap führt und für ihr Leben lang zusammenschweißt.

 

Jan und Silke Neumann sind über den Jahreswechsel mit ihren beiden Motorrädern ans Nordkap gefahren und entdeckten dabei ihre Liebe zu „richtig Winter“. Dann, wenn das Licht nördlich des Polarkreises alles in Pastellfarben taucht, die Luft voll „Feenstaub“ silbern flimmert, die Kälte die Reise zu einem Abenteuer und einer körperlichen Herausforderung macht.

 

Roadtrip Nordkap Skandinavien
Es muss nicht immer im Sommer nach Skandinavien gehen (©Eisreise)

 

Verrückt? Nicht wirklich. Wer sich richtig vorbereitet, kann mit dem eigenen Fahrzeug auch im Winter zum Nordkap fahren. Das Hochzeitspaar war mittlerweile mit ihrem 23 Jahre alten VW Bus im Winter in Sibirien, denn wer einmal die Magie des „echten Winters“ erlebt hat, der weiß, dass das, was man in Mitteleuropa „Winter“ nennt nichts mit der Traumwelt zu tun hat, die man nördlich des Polarkreises im Winter erlebt. Und wann, wenn nicht im Dezember, ist die beste Zeit, um dem Weihnachtsmann bei Rovaniemi zu treffen?

 

Auch eine Reise mit der Hurtigrute hat im Winter ganz besondere Reize: herbes Winterwetter, Polarlichter, rote Holzhütten auf weiß verschneiten Inseln und die Erkenntnis, dass „dunkel“ nicht „dunkel“ ist, sondern eine Symphonie aus Blautönen. 

 

Und was wäre das Eishotel bei Kiruna ohne Eis und Schnee? Die ganz besonderen Zimmer existieren nur im Winter und das Gefühl der „Wärme“ beim Betreten des Hotels, kann ein Sommerurlauber niemals nachvollziehen.

 

Skandinavien als klassisches Ziel für den Sommerurlaub hat im Winter für Sommerurlauber schwer nachvollziehbaren märchenhaften Reiz: menschenleere Winterlandschaften, schneebedeckte Straßen, tief verschneite Wälder, gemütliche Abende vor dem Kamin und endlose Winterromantik. Wer sich einmal traut, kommt immer wieder – ins Winterwunderland!

 

Mehr zu dieser außergewöhnlichen "Eisreise" könnt ihr hier nachlesen.

 

MEHR ZUM REISEBLOG "EISREISE"
Silke und Jan berichten in ihrem Blog von ihrer abenteuerlichen Hochzeitsreise, die das Paar im Winter auf zwei Motorrädern ans Nordkap führt. Ihr Blog ist gespickt mit Fotos voll Eis und Schnee und Videoaufnahmen, die den Leser in die Eiswelten Skandinaviens entführen. Bitte heißen Tee bereit stellen!


Roadtrip Skandinavien: Mit dem Wohnmobil zum Nordkap

Ein befreundetes Pärchen kaufte sich ein Wohnmobil, baute diesen aus und fuhr damit von Norddeutschland über Schweden bis hoch zum Nordkap in Norwegen. Auf ihrem Roadtrip durch Schweden und Norwegen haben sie viele Wanderungen, Tierbeobachtungen, Sehenswürdigkeiten und atemberaubende Ereignisse abseits der Touristenströme erlebt.

 

Sie überquerten Wasserfälle, spielten mit Huskys am Strand und wanderten entlang eines Canyons in Särna. Trafen auf Schlittenhunde, wanderten auf dem Reinebringen, genossen die Aussicht auf den Lofoten und sahen Moschusochsen sowie Papageientaucher auf dem Vogelfelsen in Alesund. Ihr Ziel erreicht, wanderten sie zum nördlichsten Punkt Europas - dem Nordkap, auf dem Rückweg sahen sie Grindwale und Hurtigruten unter Brücken hindurchfahren, fuhren auf der bekannten Küstenstraße Nr. 17 und lernten auf Campingplätzen viele unterschiedliche Reisende aus fernen Ländern kennen. Viele Roadtrip-Freundschaften sind so entstanden, auch noch über die 3 Monate hinaus. Das Paar besuchte auch ein Mittsommernacht Fest, was sie sofort lieben lernten, genauso wie die Herzlichkeit und Gastfreundschaft in Schweden.

 

Roadtrip Nordkap Skandinavien
Immer einen Stopp wert: Schlittenhunde in Skandinavien (©MS WellTravel)

 

Drei Monate waren sie unterwegs und haben das Reisen im Wohnmobil für sich entdeckt. Danach ging es nämlich noch in andere europäische Länder, immer mit einem kurzen Stopp zu Hause in Deutschland. Auch ein weiterer Roadtrip für zwei Monate in Südschweden stand letztes Jahr mit auf ihrer Reiseplanung. Da bin ich mit meinen 5 Tagen in einem Mökki am Schärenmeer in Finnland oder meinem Kurzurlaub auf einer Yacht in Stockholm doch sehr bescheiden. Bist Du jetzt auf den Geschmack gekommen einen Roadtrip durch Skandinavien zu erleben, dann schau Dir gern die Beiträge dazu auf meinem Reiseblog an. Das Paar hat all ihre Stationen, Stell- & Campingplätze, Routen & Highlights bei mir veröffentlicht. Den Anfang macht natürlich ein Beitrag über die Vorbereitung inklusive Checkliste für einen Roadtrip im Wohnmobil. Am Ende findest Du die Auflistung aller Roadtrip Beiträge von Schweden bis zum Nordkap. Happy Roadtrip!

 

MEHR ZUM REISEBLOG "MS WELLTRAVEL"
Marina ist Gesundheitstouristikerin B.A. und somit dreht sich bei ihr auf dem Reiseblog alles um Aktiv-, Gesundheits- und Erholungsreisen sprich Themen wie Gesundheit, Bewegung, Ernährung & Wellness wirst Du dort häufig in der Natur finden. Ihre Beiträge auf MS WellTravel handeln über abwechslungsreiche Wanderungen, spannende Kanu- & Radtouren, erholsame Auszeiten und moderne Präventionsreisen. Ihrem Motto bleibt sie stets treu: Health.Travel.Life! Mehr über sie findest Du auf den gängigen Social Media Kanälen (@mswelltravel).

Ähnliche Beiträge, die euch auch interessieren könnten

Roadtrip Osteuropa Tipps
Balkan Roadtrips
Finnisch Lappland im Sommer

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    nordicfamily (Freitag, 17 Juli 2020 09:32)

    Wow, was für eine inspirierende Sammlung, Danke Ria für diesen Schatz an Ideen. Wir sind ja schon viel mit dem Auto im Norden unterwegs gewesen, trotzdem finden wir hier jede Menge neue Ideen.
    Eine unserer schönsten Roadtrip Erinnerungen war weit nördlich des Polarkreises von Schwedisch Lappland nach Finnisch Lappland am Inarisee und zurück: https://www.nordicfamily.de/category/reiseziele/roadtrip-lappland/ ganz herzliche Grüße von der nordicfamily

  • #2

    Sabine von Ferngeweht (Mittwoch, 22 Juli 2020 13:02)

    Da ist ja eine beeindruckende Liste zusammengekommen! Ich sehe schon: Es gibt neben Norwegen, das ich liebe, noch viele weitere interessante Orte in Skandinavien ...